13.06.2008

InterComponentWare AG

Gesundheitsnetz FLUG vereinbart Kooperation mit ICW

Walldorf/Flensburg 12. Juni 2008 – Das Flensburger Unternehmen
Gesundheit GmbH & Co. KG (FLUG) und der eHealth-Spezialist
InterComponentWare AG (ICW) arbeiten zukünftig zusammen. Im Rah-men der Kooperation werden die Haus- und Fachärzte des Gesund-heitsnetzes FLUG miteinander vernetzt. Einen weiteren Schwerpunkt bildet der Aufbau einer elektronischen Patientenakte.

Die Haus- und Fachärzte des Gesundheitsnetzes FLUG tauschen zukünftig Informationen über Behandlungsfälle und Diagnosen ihrer gemeinsamen Patienten digital aus. So stellen sie sicher, dass die Behandlung nach jedem Arztwechsel nahtlos fortgeführt werden kann, ohne dass wichtige medizini-sche Informationen verloren gehen. Der Informationsaustausch wird über eine elektronische Patientenakte ermöglicht. Einsicht in diese Daten haben lediglich die Leistungserbringer, die der Patient für sein „persönliches „Ge-sundheitsteam“ in Abstimmung mit seinem Betreuungsarzt ausgesucht hat.

Die technologische Plattform für den sektorübergreifenden Informations¬austausch im Gesundheitsnetz FLUG bildet der ICW Professional Exchange Server (PXS) in Kombination mit der Practice Communication and
Documentation (PCD) Software für niedergelassene Ärzte. PCD verbindet die vorhandenen Praxisverwaltungssysteme der Ärzte mit der elektronischen Patientenakte des Professional Exchange Servers.

Die Haus- und Fachärzte sowie die Psychotherapeuten des Gesundheits¬netzes FLUG nutzen in diesem Szenario ihre Praxisverwaltungssysteme
weiterhin wie gewohnt. ICW hat mit dem Professional Exchange Server in Kombination mit PCD eine elegante Lösung entwickelt, bei der heterogene Praxisverwaltungssysteme miteinander verbunden werden, ohne dazu die bestehenden Systeme austauschen zu müssen. Langfristig können auch Patienten in den Informationsaustausch mit einbezogen werden: Über eine persönliche LifeSensor Gesundheitsakte, die im Gegensatz zur elektroni-schen Patientenakte vom Patienten selbst geführt wird, stehen den Ärzten dann auch Daten zur Verfügung, die der Patient selbst dokumentiert hat.


„Aufgrund unserer praktischen Erfahrungen in der elektronischen Daten¬kommunikation zwischen unterschiedlichen Einrichtungen im Gesundheits-wesen werden wir das Vernetzungsprojekt gemeinsam mit ICW weiter voran-treiben. Schnittstellen zur zukünftigen elektronischen Gesundheitskarte sind vorhanden und unabhängig von den aktuellen Problemen beim Test der eGK für den Einsatz vorgesehen. Ich bin überzeugt davon, dass die Qualität und die Wirtschaftlichkeit der medizinischen Versorgung durch einen patienten¬fokussierten Informationsaustausch weiter optimiert werden kann“, so Hans-werner Voss, Geschäftsführender Gesellschafter FLUG.

FLUG ist hervorgegangen aus dem Praxisnetz Region Flensburg, das seit Jahren in der gematik Testregion Schleswig-Holstein modellhaft unter Beteili-gung des Landesdatenschutzes die elektronische Kommunikation zwischen niedergelassenen Ärzten und Krankenhäusern erprobt.