Eine Studie der Radiation Therapy Oncology Group (RTOG Studie 85-31) untersuchte rund 1.000 Patienten mit lokal fortgeschrittenem Prostatakrebs. Sie ist eine der längsten und größten Studien dieser Art. Die Studie zeigt, dass eine gleichzeitig mit der Bestrahlung begonnene Therapie mit Goserelin das progressionsfreie Überleben und das Gesamtüberleben bei Prostatakrebs signifikant verbessert.

Die RTOG Studie untersuchte die Wirksamkeit einer Therapie mit Goserelin in Patienten, die wegen eines Prostatatumors eine Bestrahlung erhielten. Nahezu eintausend (977) Patienten mit lokal fortgeschrittenem Prostatakrebs erhielten entweder eine Bestrahlung gefolgt von einer adjuvanten, monatlichen Injektion von Goserelin oder eine alleinige Bestrahlung.

Die Resultate zeigen bei Patienten, die Goserelin adjuvant zur Radiotherapie erhielten, signifikante Verbesserungen beim Gesamtüberleben, dem krankheitsfreien Überleben, sowie eine signifikante Reduktion der Häufigkeit von Fernmetastasen und von Lokalrezidiven.

Goserelin ist ein LHRH-Agonist und reduziert die Spiegel der Sexualhormone Testosteron und Östradiol. Es wird bei Männern zur Behandlung des Prostatakarzinoms und bei prä- und perimenopausalen Frauen zur Behandlung des hormonabhängigen Mammakarzinoms eingesetzt. Seit Beginn der Vermarktung bestehen 3,75 Millionen Patientenjahre Erfahrung mit der Anwendung des Medikaments.

MEDICA.de; Quelle: Int J Radiat Oncol Biol Phys 2005, Vol. 61, S. 1285-1290