14/10/2016

ITEC GmbH Hygiene & Food Technology

Händedesinfektion vermeidet Infektionen - der MANOTIZER, Typ 23704 von KLIN-ITEC

Der österreichisch-ungarische Gynäkologe Ignaz Philipp Semmelweis (1818 – 1865) erkannte vor über 150 Jahren, dass das Kindbettfieber bei der Untersuchung von Schwangeren durch die Hände des medizinischen Personals übertragen werden kann. Durch die Einführung der Händedesinfektion mit Chlorkalk vor jeder Untersuchung konnte er die Sterblichkeitsrate der Frauen von über 12% auf etwa 2% senken. Trotzdem wurden zu seinen Lebzeiten seine Erkenntnisse nicht anerkannt und von Kollegen als „spekulativer Unfug“ abgelehnt.

 In der heutigen Zeit ist die Händedesinfektion die wichtigste Maßnahme zur Vermeidung von Krankenhausinfektionen und zum Schutz des medizinischen Personals. Zusätzlich verhindert die Händehygiene die Verbreitung von multiresistenten Erregern, die weltweit ein zunehmendes Problem darstellen.

 Jedoch haben Studien gezeigt, dass die Hände im Klinikalltag zu wenig desinfiziert werden. In manchen Untersuchungen fand eine Händedesinfektion nur in jeder zweiten Situation statt, in der Sie notwendig ist! Aber: Nur eine konsequente Händehygiene schützt Patienten und Personal sicher vor Infektionen!

 Zur Verbesserung dieser Situation wurden in der jüngeren Vergangenheit diverse Projekte und Maßnahmenpakete ins Leben gerufen. Ein Beispiel ist die „AKTION Saubere Hände“. Die "AKTION Saubere Hände" ist eine nationale Kampagne zur Verbesserung der Einhaltung der Händedesinfektion in deutschen Gesundheitseinrichtungen. Sie wurde am 1. Januar 2008 mit Unterstützung des Bundesministeriums für Gesundheit gegründet. Elemente der Aktion sind regelmäßige Fortbildungen, die Optimierung der Ausstattung an Desinfektionsmittelspendern und die Messung der Umsetzung der Händedesinfektion, unter anderem anhand der Anzahl der Benutzer und des Verbrauchs von Händedesinfektionsmittel.
Der von KLIN-ITEC, eine Marke der ITEC GmbH, entwickelte MANOTIZER bietet hervorragende Möglichkeiten zur Optimierung der Spenderausstattung. Der MANOTIZER ist komplett aus Edelstahl 1.4301 gefertigt und aufgrund seiner hygienischen Konstruktion leicht zu reinigen. Die blinkende LED-Leuchte an der Front des Geräts erhöht die Aufmerksamkeit, besonders in viel frequentierten Bereichen.

 Dank des Einsatzes eines 5 Liter Kanisters für das Desinfektionsmittel wurde der Handlingsaufwand minimiert. Der Kanister wird im Inneren des MANOTIZERS abschließbar untergebracht und ist leicht austauschbar. Durch ein Sichtfenster an der Gerätefront kann der Füllstand des Kanisters abgelesen werden. Die Abgabe der Desinfektionsmittelmenge ist einstellbar und kann an die individuellen Gegebenheiten angepasst werden. Eine schnellschließende Membranpumpe verhindert das Nachtropfen.

Zusätzlich ermöglicht ein potentialfreier Kontakt die Aktivierung automatischer Türen. Dadurch ist es möglich, den Zugang in sensible Bereiche erst nach der Händedesinfektion zu ermöglichen.

 Bereits seit April 2012 hat das der St. Franziskus-Stiftung Münster zugehörige St-Elisabeth-Hospital in Beckum 13 MANOTIZER im Einsatz. Diese sind in stark frequentierten Bereichen (Eingangsbereich, Funktionsbereiche und Ambulanzen) sowie an den Zugängen zu den einzelnen Stationen positioniert. Hygienefachkraft Ulla Altewischer ist vom MANOTIZER überzeugt. „Durch den Einsatz der MANOTIZER konnten wir die Zahl der täglichen Händedesinfektionen um ca. 250 erhöhen. Durch das ‚saubere‘ Aussehen und die blinkende LED-Leuchte wird Aufmerksamkeit geweckt und Besucher werden zur Händedesinfektion animiert.“ Das St-Elisabeth-Hospital erhielt im vergangenen Jahr bei der Aktion „AKTION Saubere Hände“ mit dem Zertifikat Gold die höchstmögliche Auszeichnung.

Ausstellerdatenblatt