Hemmstoff soll Sialinsäure-Schutzschicht verhindern

So wäre der Tumor für das Immunsystem besser angreifbar. Die Wissenschaftler suchen nach einem Hemmstoff, um die Produktion von Sialinsäure in den Tumorzellen wirkungsvoll zu unterbinden. Mit ihrem Vorhaben beschreiten sie einen völlig neuen Weg in der Entwicklung eines Tumor-Hemmstoffes.

Als Angriffspunkt haben Reutter und sein Team das zentrale Werkzeug im Produktionsprozesse der Sialinsäure ausgemacht: „Nach jahrelanger Arbeit ist es uns gelungen, Struktur und Regulation des Schlüsselenzyms aufzuklären. Es präsentiert sich als sehr ungewöhnlich, da es zwei aktive Bereiche hat“, erläutert der Wissenschaftler. Die Funktion des jüngst in Zusammenarbeit mit Professor Wolfram Saenger von der FU Berlin entschlüsselten Bereichs kommt den Wissenschaftlern in ihrem Anliegen sehr entgegen. Dort verarbeitet das Enzym nämlich ein relativ kleines Zuckermolekül, das außerdem problemlos durch die Zellmembran schlüpfen kann: den Einfachzucker N-Acetylmannosamin. Der andere aktive Bereich des Enzyms dagegen setzt ein deutlich komplexeres Molekül um und wäre als Angriffspunkt für einen Hemmstoff eher ungeeignet.

Die Forscher wollen nun einen Stoff entwickeln, der dem Einfachzucker N-Acetylmannosamin ähnelt und ihn am entsprechenden aktiven Zentrum des Enzyms verdrängt. Damit wäre das entscheidende Werkzeug im Produktionsprozess der Sialinsäure blockiert. Durch die Fähigkeit des Einfachzuckers, die Zellmembran zu passieren, ließe sich auch ein ähnlich gebauter Hemmstoff über diesen Weg einschleusen. Damit ist eine wichtige Voraussetzung gegeben, um eine Substanz zu finden, die später auch für eine mögliche klinische Anwendung geeignet ist.

„Dass wir auf einem guten Weg sind, konnten wir bereits mit einem ersten abgewandelten Molekül zeigen. Allerdings war dessen Hemmwirkung und seine biologische Stabilität noch nicht ausreichend“, erläutert Reutter erste Ergebnisse.

MEDICA.de; Quelle: Wilhelm Sander-Stiftung