Kardiologie: Herzschutz mit Blutdruckmanschette

16/08/2013
Foto: Blutdruckmessung

Die drei Mal für fünf Minuten aufgepumpte Blutdruckmanschette wirkt sich auf Bypass-Patienten sehr positiv aus; © panthermedia.net/
Miriam Dörr

Wird unmittelbar vor einer Operation an der Herz-Lungen-Maschine eine Blutdruckmanschette am Arm mehrfach aufgeblasen und so die Durchblutung des Armes kurz unterbrochen, wird das Herz geschützt. Das ist das Ergebnis kontrollierter Patientenstudien einer Forschergruppe der Universität Duisburg-Essen (UDE).

Prof. Gerd Heusch erarbeitete diese Erkenntnisse zusammen mit Herzchirurgen, Anästhesisten, Biologen und einem Biomathematiker am Universitätsklinikum Essen. Heusch: „Die drei Mal für fünf Minuten aufgepumpte Blutdruckmanschette wirkt sich auf Bypass-Patienten sehr positiv aus. Ihr Herzschaden verringert sich nach dieser einfachen Behandlung deutlich, und die Überlebenschancen sind selbst Jahre nach der Operation nachweisbar größer.“

Ursache dafür ist ein molekulares Schutzprogramm, das die Arbeitsgruppe um Heusch identifizieren konnte und das auch im menschlichen Herzen funktioniert. Dieses Programm verzögert oder verringert die Größe eines Herzinfarkts. Bemerkenswert ist, dass dieses molekulare Konditionierungsprogramm auch aus herzfernen Organen aktiviert werden kann und mehr Zeit für therapeutische Eingriffe lässt.

Beim Herzinfarkt ist ein Teil des Herzmuskels nicht mehr ausreichend durchblutet, weil Herzkranzgefäße verschlossen sind. Herz-Kreislauferkrankungen gehören zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. Etwa 60.000 Menschen sterben in Deutschland jährlich an einem Herzinfarkt. Die grundlegenden Forschungen von Heusch werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert und eröffnen völlig neue Perspektiven für die gezielte Behandlung des Herzinfarkts.

MEDICA.de; Quelle: Universität Duisburg-Essen