Hochschule setzt Akzente im Wissenschaftsjahr Gesundheit

Foto: Junge Frau bei der Physiotherapie

Für die Forschung im Gesundheits-
sektor ist die Verzahnung mit der
Praxis notwendig; © Hochschule
Fresenius

Die Hochschule Fresenius beteiligt sich als Partner und Akteur mit Forschungsprojekten und Veranstaltungen im Fachbereich Gesundheit aktiv am Wissenschaftsjahr, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie die Initiative Wissenschaft im Dialog ausgerufen wird.

Das Wissenschaftsjahr 2011 – Forschung für unsere Gesundheit – eröffnet einen gesellschaftlichen und interdisziplinären Dialog über die Ziele, Herausforderungen und Aktionsfelder moderner Gesundheitsforschung und spannt den Bogen von Themen wie Volkskrankheiten und demografischer Wandel über individualisierte Medizin bis hin zu Prävention und Ernährung.

Mit Veranstaltungen und Aktionen werden alle Altersgruppen angesprochen. Neben diversen Fortbildungsveranstaltungen und steht die Information über aktuelle Forschungsprojekte im Mittelpunkt. Im Hinblick auf die Themenfelder demografischer Wandel und Barrierefreiheit widmet sich eine aktuelle Studie im Rahmen des PräBionik Forschungsprogramms der Gleichgewichtsregulation älterer Menschen. Mit Veranstaltungen wie der Seniorenakademie, bei der gesundheitliche Prävention im Vordergrund steht, oder der Juniorakademie unter dem Motto „Gesundheit durch Wissen“, die alljährlich über 150 Kinder und Jugendliche anzieht, setzt die Hochschule darüber hinaus Akzente in der Gesundheitsförderung.

„Das Wissenschaftsjahr Gesundheit bietet uns die Möglichkeit, Aufklärungsarbeit zu betreiben, indem wir unsere Forschungsaktivitäten im Fachbereich Gesundheit einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen“, erläutert der Dekan des Fachbereichs Professor Achim Jockwig die Gründe für die Beteiligung der Hochschule Fresenius. „Letztlich soll der Mensch im Mittelpunkt stehen und von der Gesundheitsforschung profitieren.“


MEDICA.de; Quelle: Hochschule Fresenius