07.11.2006

Aesku.Diagnostics GmbH

Hochspezifisch und sensitiv: Neuartiger Marker für Rheumatische Arthritis

Eine Reihe aktueller Studien hat gezeigt, dass die Citrullinierung von Arginin-Resten ein allgemeines Motiv der Antikörperantwort in der Rheumatischen Arthritis (RA) ist: Citrullin ist bei einer Reihe von Proteinen wie Keratin, Filaggrin und Vimentin ein häufiges Epitop von RA-spezifischen Antikörpern.

Es wurde gezeigt, dass Antikörper gegen citrullinierte Proteine (anti-citrullinated protein antibodies = ACPA) die spezifischsten serologischen Marker für RA sind. Sie sind besonders bei den frühen Entwicklungsstadien der Arthritis sehr hilfreich.

Kommerzielle ELISA-Tests nutzen diese Eigenschaft für den serologischen Nachweis aus, indem sie eine Beschichtung mit citrullinierten Peptiden verwenden.

Wie sich zeigte, sind für die Reaktion mit den Antikörpern nicht die citrullinierten Proteine an sich, sondern nur die Citrullin-Reste notwendig. Da Antikörper von RA-Patienten grundsätzlich mit allen möglichen im Körper vorkommenden citrullinierten Peptiden oder Proteinen reagieren, lag die Entwicklung von ELISA Testen basierend auf synthetischen citrullinierten Peptiden nahe.

AESKU.DIAGNOSTICS ist es gelungen, einen neuartigen ELISA-Test zu entwickeln, AESKULISA® RA/CP Detect, der mit einer Beschichtung mit synthetischen citrullinierten Peptiden von humanem Immunglobulin G arbeitet.

Der Test stellt einen hochsensitiven und hochspezifischen Nachweis für die Diagnose von RA dar, denn er kombiniert die hohe Spezifität des Citrullin-Antigens mit der Nachweisempfindlichkeit des Rheumafaktor-ELISA-Tests.

In Bezug auf Sensitivität und Spezifität ist der AESKULISA® RA-CP Detect vergleichbar mit den bekannten CCP ELISA-Tests und stellt deshalb eine kostengünstige Alternative dar.