29.08.2007

InterComponentWare AG

ICW Visionen zur Veränderung des US-Gesundheitswesens

San Mateo/USA, 31. Juli 2007 – US-General Norman Schwarzkopf hat am 29. Juli in seiner auf CNBC ausgestrahlten Sendung Health Journal Television über die Vision der InterComponentWare (ICW) diskutiert, mit ihrer elektronischen Gesundheitsakte zur Veränderung des Gesundheitswesens in den Vereinigten Staaten beizutragen. ICW ist ein führender internationaler eHealth-Anbieter und will persönliche web-basierte Gesundheitsakten etablieren, die den Patienten und von ihnen berechtigten Ärzten und anderen Gesundheitsdienstleistern den direkten Zugriff auf medizinische Daten des Patienten ermöglichen.

Peter Reuschel, Vorstandsvorsitzender der ICW, betonte in der Sendung, dass die ICW „den Patienten in den Mittelpunkt des Gesundheitswesens stellt und daher alle Patienten Zugang zu ihren persönlichen Gesundheitsdaten erhalten sollten.“ Wenn Patienten im Besitz ihrer medizinischen Informationen seien, könnten sie aktiv etwas für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden tun und so ihre Behandlungsergebnisse besser beeinflussen.

Im August bringt die ICW die neueste US-Version ihrer web-basierten LifeSensor Gesundheitsakte auf den Markt. Die neue LifeSensor Version bietet umfassende Funktionalitäten, mit denen Patienten ihre medizinischen Daten verwalten und mit ihren Gesundheitsdienstleistern austauschen können. Gleichzeitig führt das Unternehmen mit LifeSensor Diabetes das erste Zusatzpaket zu seiner Gesundheitsakte ein. In zukünftigen Versionen soll die Gesundheitsakte um weitere Module für Disease Management, Gesundheit und Wellness erweitert werden.

In der Sendung wies Reuschel darauf hin, dass „eine web-basierte Gesundheitsakte alleine nicht viel Sinn macht.“ Er fügte hinzu: „Worum es eigentlich geht, ist die Vernetzung der Gesundheitsakte mit bereits vorhandenen Informationssystemen.” ICW entwickelt dazu ihre professionellen Vernetzungslösungen weiter, die den Austausch medizinischer Daten zwischen existierenden Informationssystemen von Arztpraxen oder Kliniken und der Gesundheitsakte ermöglichen. Zu den Kunden der ICW zählt unter anderem die Heidelberger Universitätsklinik, die
die Plattform der ICW nutzt, um den digitalen Datenaustausch zwischen ihren medizinischen Informationssystemen und denen ihrer Partnerkliniken zu ermöglichen.

In der Talk-Show berichteten auch Dr. Charles Eaton, Direktor des Brown University Centers für medizinische Grundversorgung und Prävention am Memorial Hospital von Rhode Island und Dr. David K. Ahern, Senior Scientist der Abacus Group, über ihre Erfahrungen beim gemeinsam mit ICW vorangetriebenen Projekt zur Einrichtung eines „Medical Homes“. Ahern trat dafür ein, dass „die medizinische Versorgung des 21. Jahrhunderts patientenorientiert, evidenzbasiert, kosteneffizient und von hoher Qualität“ sein müsse. Das Brown University Center will die LifeSensor Gesundheitsakte mit seiner vorhandenen elektronischen Patientenakte vernetzen, um so die Kommunikation zwischen Ärzten und Patienten zu verbessern und Patienten die Möglichkeit zu geben, ihr Gesundheits¬management aktiver zu steuern.

Die Sendung über die Vision der ICW finden Sie unter https://www.lifesensor.com/fileadmin/user_upload/ls_usa/en/media/video/ oder auf der Website der ICW www.icw-global.com.