In 60 Sekunden zur medizinischen Antwort

Foto: Aärztin berät Patienten

25 Professoren haben sich zum Ziel
gesetzt, verlässliche Antworten
für Patienten anzubieten;© panther-
media.net/Erwin Wodicka

Nach der Auswahl eines Professors öffnen sich 9 Fragen zum Themengebiet, die in jeweils 1-2 Minuten für den Patienten leicht verständlich erläutert werden.

Die Professoren beantworten Fragen zu Reisemedizin, Kopfschmerzen, Prostata-Erkrankungen, Brustkrebs, Bluthochdruck und 20 weitere Themen, welche ständig erweitert werden.

Die ehrenamtliche Initiative aus 25 Professoren hat sich zum Ziel gesetzt, verlässliche Antworten für Patienten per Video anzubieten, sagt der Herausgeber Professor Werner A. Scherbaum.

Die Fülle an medizinischen Informationen im Internet ist groß. Wie verlässlich und wie kompetent sind diese wirklich? Fehlt es hier nicht oftmals an Transparenz? Bei Frag-den-Professor.de sehen die Besucher nicht nur den Experten, sondern finden seinen Lebenslauf, seine Publikationen und die Liste der Fachgesellschaften, in denen er aktiv ist. So kann sich jeder selbst ein Bild über den Experten machen. Wir sind bei der Auswahl der Experten sehr kritisch und nehmen vor allem international führende Fachleute, sagt Scherbaum.

Die unabhängige Plattform bietet das Wissen ohne Werbung an, ähnlich wie Wikipedia, aber nicht mit langen Texten von unbekannten Autoren, sondern mit dem Anspruch, die wichtigsten Fragen der Patienten durch Experten zu beantworten. Vielleicht eine Art „Gesundheitsreform“, zumindest für das Internet.

MEDICA.de; Quelle: Frag-den-professor.de