21.06.2005

German Healthcare Export Group e.V.

Innovationen und Akquisitionen beflügeln Wachstum bei Zeiss Meditec

Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2004/2005 (1.10.2004 - 31.03.2005) wurde der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um ein Viertel auf € 143,1 (Vorjahr 115,9) Mio. gesteigert. Dazu haben sowohl internes Wachstum wie auch die externen Unternehmenszukäufe von LDT und IOLTECH beigetragen. Ohne Währungseinflüsse und ohne Berücksichtigung dieser Akquisitionen hätte das Umsatzwachstum 16,6 Prozent betragen.

Die Profitabilität des Unternehmens hat sich noch stärker verbessert: Das EBITDA stieg um 26,4 Prozent auf € 19,9 (Vorjahr: 15,7) Mio., das EBIT kletterte um 26,6 Prozent auf € 16,6 (Vorjahr: 13,1) Mio. Die EBIT-Marge hat damit von 11,3 auf 11,6 Prozent weiter zugelegt. Das Konzernergebnis wuchs um 19,9 Prozent auf € 7,7 (Vorjahr: 6,5) Mio. Damit ergibt sich ein gestiegener Gewinn je Aktie von € 0,27 (Vorjahr: 0,23), obwohl durch die Akquisition von IOLTECH die Aktienanzahl gegenüber dem Vorjahr leicht erhöht ist.

Der Cashflow aus operativer Tätigkeit legte weiter zu: Er lag mit € 8,7 (8,0) Mio. um 9,7 Prozent über dem des Vorjahres.

Im Geschäft mit innovativen Diagnosesystemen für die Augenheilkunde erzielte Carl Zeiss Meditec einen Umsatzzuwachs von 18,4 Prozent auf nunmehr € 101,5 Mio. Dieser Bereich steuert damit etwa 71 Prozent zum Umsatz bei. Der Erlös im Bereich Laser und IOL im ersten Halbjahr erreichte € 29,7 Mio. und hat damit einen Anteil am Konzernumsatz von rund 21 Prozent. Das Wachstum gegenüber dem Vorjahr beträgt damit 49 Prozent. Die Serviceleistungen haben einen Umsatzanteil von etwa 8 Prozent, sie stiegen um 16 Prozent auf € 12 Mio.

Amerika bleibt mit einem Anteil von 40 Prozent Umsatzschwerpunkt. In Asien und dem pazifischen Raum wurden 33 Prozent der Erlöse erwirtschaftet, die übrigen 27 Prozent der Umsatzerlöse entfallen auf Europa.

Quelle: Redaktion GHE/www.meditec.zeiss.com

Lesen Sie mehr über die German Healthcare Export Group (GHE) unter www.gheg.de