Bild: Ein Kind das Frösche beobachtet 
Früh übt sich
© Pixelio.de

Entwicklungspsychologen haben eine Studie ausgewertet, die zwischen 1984 und 2004 stattfand und an der 210 Kinder teilgenommen haben, die zu Beginn der Studie drei oder vier Jahre alt waren . "Diese Längsschnittstudie ist in Umfang und Dauer einzigartig", sagt Prof. Dr. Wolfgang Schneider vom Institut für Psychologie der Universität Würzburg.

Die Ergebnisse dieser Studie zeigen etwa, dass die Intelligenz bereits in relativ frühen Jahren festgelegt ist. "Aus den im Alter von vier Jahren ermittelten IQ-Werten ergab sich eine überdurchschnittlich gute Vorhersagbarkeit der Intelligenz im Alter von sechs Jahren", resümiert Schneider. "Die IQ-Werte eines Sechsjährigen ließen dann sogar eine sehr gute Vorhersagbarkeit späterer Intelligenzwerte zu."

Was die absolute Intelligenz - gemessen über die Anzahl der in einem IQ-Test richtig beantworteten Aufgaben - anbelangt, so nimmt diese bis ins Jugendalter hinein zu. Das gilt für sprachliche wie nichtsprachliche Intelligenz. Letztere steigert sich noch bis ins frühe Erwachsenenalter. Und während sich die sprachliche Intelligenz je nach gewählter Schulart unterschiedlich stark entwickelt - Gymnasiasten haben einen günstigeren Entwicklungsverlauf als Hauptschüler - trifft dies für die nonverbale Intelligenz so nicht zu.

Die Erkenntnisse über die Entwicklung früher Aggressivität zeigen, dass Dreijährige, die sich im Kindergarten auffällig aggressiv verhalten, überdurchschnittlich aggressiv bleiben und als junge Erwachsene wesentlich öfter Scherereien mit der Polizei haben. Was die Bildung betrifft, so waren diese jungen Leute so genannte Underachiever, das heißt, sie erreichten selten den Abschluss, den man aufgrund des in den Tests ermittelten Intelligenzquotienten erwarten sollte. Als besonders besorgniserregend bezeichnen die Wissenschaftler die Tatsache, dass die aggressiven Kinder zwischen 18 und 23 Jahren im Mittel zwölf Mal mehr Strafanzeigen erhielten als die Kontrollgruppe.

MEDICA.de; Quelle: Friedrich-Schiller-Universität Jena