An einer prospektiven Studie nahmen 63 Patienten mit gesicherter Weichteil-, Knochen-, Gelenk- oder Implantatinfektion teil. Bei 110 Operationen wurden paarweise insgesamt 124 Abstrich- und Gewebeproben entnommen und mikrobiologisch ausgewertet. 40 Patienten blieben ohne präoperative systemische Antibiotikatherapie. Bei ihnen wurden 57 Abstrich- und Gewebeprobenpaare entnommen.

In 70 Prozent der Fälle wurden mit beiden Nachweismethoden Keime gefunden. Bei 14 Prozent war ein Nachweis nur in der Gewebeprobe möglich, 14 Prozent blieben ohne Nachweis. Bei 67 Probenpaaren von 23 Patienten mit präoperativer Antibiotikatherapie gelang der Keimnachweis in beiden Materialien in 40 Prozent. In mehr als einem Fünftel der Fälle (22 Prozent) war der Keimnachweis nur in der Gewebeprobe möglich, 34 Prozent blieben ohne Nachweis. Bei den Patienten mit präoperativer Antibiotikatherapie lag der Keimnachweis in der Gewebeprobe signifikant höher als im Abstrich.

MEDICA.de; Quelle: Orthopäde 2005, Online First, DOI:10.1007/s00132-005-0771-3