Kalzium-Knochenstoffwechsel schwankt

Einfach nur mehr Milch in der
Schwangerschaft reicht nicht
© Hemera

Bislang gibt es nur wenige Daten zur Frage, wie sich der Kalzium-Stoffwechsel im Knochen von Frauen während der Schwangerschaft und Laktationsperiode verändert.

Dr. Janet C. King vom Children's Hospital Oakland Research Institute in Kalifornien, USA, hat dies jetzt näher untersucht. Sie gewann zehn Frauen aus Brasilien für diese Longitudinalstudie. Deren durchschnittliche Kalziumaufnahme lag bei 463 Gramm pro Tag. Allen Frauen verabreichten die Studienleiter während der Phase der frühen Schwangerschaft (zehnte bis zwölfte Woche), in der späten Schwangerschaft (34. bis 36. Woche) und in der frühen Stillphase (siebte bis achte Woche nach der Geburt) stabile Kalzium-Isotope. Ziel war, den Stoffwechsel verschiedener Knochenmarker und -minerale während dieser Phasen zu untersuchen. Dazu gehörten unter anderem das PTH, Insulin-like growth factor 1 (IGF-1), and 1,25-Dihydroxyvitamin D.

Die Kalziumeinlagerung in den Knochen stieg zwischen der frühen und der späten Schwangerschaft signifikant an (p gleich 0.001). Auch die Resorption des Kalziums war in der späten Schwangerschaft sowie frühen Stillzeit deutlich höher als in der frühen Schwangerschaft (p kleiner 0.01).

Zwischen der Netto-Balance des Kalzium-Knochenstoffwechsels und der Kalziumaufnahme durch den Körper gab es eine deutliche positive Assoziation, wenn man die Phase der frühen Schwangerschaft und der frühen Laktationsphase miteinander verglich. Die Kalziumaufnahme durch die Nahrung einerseits und die IGF-1-Spiegel andererseits konnten 68 bis 94 Prozent der Variabilität der Netto-Kalziumbilanz erklären.

Eine positive Kalziumbilanz ergab sich nur in der Phase der späten Schwangerschaft. In der frühen Schwangerschaftsphase und der frühen Stillphase dagegen verloren die Frauen bis zu 90 mg/Tag Kalzium. Jetzt sollen weitere Studien zeigen, ob es sinnvoll ist, in der Schwangerschaft Kalzium-Supplemente zu empfehlen.

MEDICA.de; Quelle: American Journal of Clinical Nutrition 2006, Vol. 83, S. 317-323