16.11.2007

Biocomfort GmbH & Co. KG

Kampf dem Stress

Esslingen, November 2007 - Laut einer repräsentativen Emnid-Umfrage leidet jeder fünfte Deutsche unter Stress-Symptomen wie Kopfschmerzen, Herzrasen oder Magenbeschwerden. Die Gründe dafür sind vielfältig: Zeitmangel, Überbelastung, Lärm oder Mobbing lassen uns in Stress geraten. Dabei gibt es Techniken, mit deren Einsatz sich dies effizient vermeiden lässt. Eine sehr gute Hilfestellung bietet hier der "Stress Pilot", den man ab Oktober in Apotheken kaufen kann. Dieses innovative System - bestehend aus einem Ohrclip zur Pulsmessung und einer Software - vermittelt dem Anwender das nötige Know-how, um den Stress in den Griff zu bekommen.

Wenn der Kopf den Körper plagt
Sei es ein stressiger Job, eine unbezahlte Rechnung oder eine Prüfungssituation: Plötzlich rast das Herz, die Hände werden feucht und man kann keinen klaren Gedanken mehr fassen. Schuld daran ist das Adrenalin: Die Ausschüttung dieses Hormons bringt den Körper auf Hochtouren. Entwicklungsgeschichtlich war der Mensch somit in der Lage, schnell zu flüchten oder zu kämpfen. In unserer modernen Welt hingegen sind diese Reflexe nicht mehr so oft gefragt. Statt unser Leben zu retten kann diese Reaktion sogar dazu führen, dass wir krank werden. Arterienverkalkung, Herzinfakt oder Immunerkrankungen können die Folge sein.

Wenn das Herz die Luft anhält
Mit Stress umzugehen ist erlernbar: Durch bestimmmte Atemtechniken lässt sich der Körper in einen Ruhezustand versetzen. Man kann den Herzschlag durch eine gezielte Atmung auch in Stress-Situationen normalisieren und somit der Stress-Spirale entkommen. Das kann man mit dem Trainingsprogramm "Stress Pilot" trainieren, den es für 199 Euro zu kaufen gibt. Das Prinzip funktioniert ganz einfach: Nach Installation der Software auf dem PC fixiert man den Ohrclip am Ohrläppchen. Ein Schmetterling oder eine andere der wählbaren Illustrationen zeigt durch Auf- und Absteigen, ob Atmung und Herzschlag im Einklang sind. Ein auf- und absteigender Balken leitet zur richtigen Atmung an, um einen entspannten Zustand herbei zu führen. Die Übungen sollten häufig wiederholt werden, damit man sie in Stress-Situationen parat hat.

Das Herz - ein unruhiger Geselle
Ein gesundes Herz schlägt nicht immer im gleichen Tempo. Es passt sich Beslastungen an. Diese Anpassungsfähigkeit unseres wichtigsten Muskels nennen Mediziner auch Herzratenvariabilität (HRV). Je höher die HRV umso gesünder für den Organismus, je geringer umso schwerer fällt es, mit Stress umzugehen. Der "Stress Pilot" misst diesen wichtigen Parameter und speichert die Ergebnisse der Übungen in der Software. So kann der Nutzer kontollieren, wie sich das Training auf seine Herzratenvariabilität auswirkt. Zusätzlich kann er seine Werte mit Durchschnittswerten aus Vergleichsgruppen, die repräsentativ erhoben wurden, vergleichen.