Die Wahl zum Präsidenten sei ein großer Vertrauensbeweis von nahezu 4.000 Kollegen, sagt der Leiter der Urologischen Klinik im Städtischen Klinikum Karlsruhe. Weil die DGU-Präsidentschaft stets die Ausrichtung des Jahreskongresses beinhaltet, planen er und sein engster Mitarbeiterstab seit etlichen Monaten den DGU- Kongress.

Diese wissenschaftliche Veranstaltung findet vom 21. bis 24. September 2005 in Düsseldorf statt und wird etwa 7000 Experten aus aller Welt zusammenbringen, um sich über neue Erkenntnisse, Forschungsansätze und Therapien rund um die Urologie auszutauschen. "An herausragender Stelle in der Thematik des Kongresses steht die Prostatakarzinom-Vorsorge unter der Berücksichtigung aktueller Studien", sagt Frohneberg.

Ein besonderer Schwerpunkt beim 57. DGU-Kongress unter Professor Frohnberg heißt Nachwuchsförderung. Zusätzlich zu der bekannten studentischen Auszeichnung "Die Besten in der Urologie" werden erstmals zwei neue Preise verliehen. Ein Promotionspreis sowie eine Auszeichnung für junge Wissenschaftler bis 35 Jahre mit dem Titel "Science around thirty".

"Es ist in Deutschland längst überfällig, den Forschern der Zukunft frühzeitig Anerkennung und Förderung zuteil werden zu lassen, wie es in Ländern wie den USA seit Jahren selbstverständlich ist", sagt Frohneberg, dessen Präsidentschaftsjahr in eine Zeit bewegter Gesundheits- und Berufspolitik fällt. Aktuell gelte es den Anforderungen des Gesundheitsmodernisierungsgesetzes durch geänderte Kooperationen und neue Organisationsformen Rechnung zu tragen, so der DGU-Präsident.

MEDICA.de; Quelle: Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V.