04.07.2006

GHE - German Healthcare Export Group e.V.

Kasseler Symposium: Würdevollem Sterben ein großes Stück näher gerückt

Screenshot von B.Brauns Palliativportals
KASSEL/MELSUNGEN. Das Ziel, unheilbar kranken Menschen in Deutschland ein würdevolles Sterben zu ermöglichen, ist laut des Resümees der Palliativmediziner auf dem Kasseler Symposium ein großes Stück näher gerückt.

Seit Gründung der Veranstaltung 1994 befinde man sich auf dem richtigen Weg, aber der „palliativmedizinische Behandlungsansatz muss in alle Klinikbereiche getragen werden“, so Professor (em.) Dr. Dr. Dietrich Kettler, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin.

Das Kasseler Symposium, initiiert von German Healthcare Export Group-Mitglied B.Braun, lief im 49. Jahr seines Bestehens unter dem Motto „Heilen manchmal, lindern oft, beistehen immer!“. Vom 23. bis 24. Juni trafen sich rund 400 Teilnehmer und Fachleute der großen Palliativzentren aus Deutschland und Österreich in Kassel, um ihr Wissen auf dem Gebiet der Palliativmedizin auszutauschen.

So ging es unter anderem um verschiedene Strukturen, wie Palliativmedizin im Krankenhaus, in der Intensivmedizin, der Arztpraxis, im Kinderhospiz oder unterschiedliche Krankheitsbilder, immer unter dem besonderen Aspekt der Selbstbestimmung am Lebensende. Schlaglichter waren hier auch die Abgrenzung und der rechtliche Rahmen des Palliativmediziners und wie er mit notwendigen Therapieentscheidungen umgeht – mit oder ohne Patientenverfügung. Gefordert wurde von Kettler zudem die gesicherte Finanzierung für ambulante Versorgung von Patienten, denn „es wäre falsch, die ganze Nation zum Sterben in Hospize zu verfrachten“, erklärte der Mediziner.

Die neue umfassende Fachwissenseite Palliative Care der B.Braun AG gibt aktuellen Aufschluss über den kompletten Themenbereich. Fragen rund um auftretende Symptome in der letzten Lebensphase einer unheilbaren Erkrankung und wie Schmerzen gelindert werden können, sind hier erläutert. Dazu gehört die Erklärung der einzelnen Symptome und wie die Behandlungsansätze vorgenommen werden.