15.11.2007

SATO Labelling Solutions Europe GmbH

Katholische Hospitalvereinigung Weser - Egge wählt SATO Patientenarmbänder für Identifikationslösung

Gesundheitsanbieter in Ostwestfalen erhöht Patientensicherheit

SATO, Weltmarktführer für Etiketten- und Barcode-Drucker und Spezialist für Data Collection Systems und RFID-Labeltechnologie, liefert seine Patientenarmbänder nun auch an die Katholischen Krankenhäuser in Höxter, Steinheim, Bad Driburg und Brakel. Die Krankenhäuser gehören zur Katholischen Hospitalvereinigung Weser - Egge gGmbH. Als Holding ist sie mit ihren Krankenhäusern und Pflegeinrichtungen einer der führenden Gesundheitsanbieter in Ostwestfalen. Installiert wurde die umfassende Patientenidentifikationslösung, zu der auch sechzehn SATO CT410 Barcode-Drucker gehören, von der medilox GmbH aus Korschenbroich, einem Beratungsunternehmen und IT-Dienstleister, der sich auf die Themen Arzneimittel-therapie- und Patientensicherheit spezialisiert hat. Die SATO Patientenarmbänder bestehen aus hypoallergenem Kunststoff und haben ein Beschriftungsfeld, das mit Barcode und Fallnummer sowie Patientenname und Geburtsdatum bedruckt wird. Die aus nicht dehnbarem Material gefertigten SATO Patientenarmbänder sind zudem mit einem Sicherheitsverschluss versehen, der nicht zerstörungsfrei geöffnet werden kann. Dadurch wird der Austausch der Armbänder sicher verhindert. In Höxter werden zusätzlich auch Neugeborene und Kleinkinder mit einem speziellen Neugeborenenband vor Verwechselungen geschützt. Angelegt werden die Patientenarmbänder direkt an der Aufnahmestelle: In der Patientenaufnahme, an der Pforte, in der Notaufnahme oder – bei Liegendaufnahmen und auf der Wochenstation – im Pflegebereich. Durch die maschinenlesbaren SATO Patientenarmbänder haben die Krankenhäuser der Katholischen Hospitalvereinigung Weser - Egge gGmbH eine sehr hohe Behandlungs- und Medikationssicherheit erzielt und eine zuverlässige Verbindung zwischen Verordnung, Maßnahme und Empfänger geschaffen, ganz gleich ob der Patient ansprechbar ist oder nicht. Alle an der Behandlung beteiligten Mitarbeiter können heute die aufgenommenen Patienten während ihres gesamten Klinikaufenthalts jederzeit und an jedem Ort sicher identifizieren.

Die SATO Patientenarmbänder verbinden Haltbarkeit, Sicherheit und Komfort, sind schmal und sehr angenehm zu tragen. Günter Riese, Katholische Hospitalvereinigung Weser - Egge gGmbH, äußert sich zufrieden: „Wir waren nicht sicher, ob alle Patienten das Patientenarmband akzeptieren würden und sind sehr positiv überrascht. Die Identifikationslösung der medilox GmbH wird von den Patienten voll akzeptiert.“ Dr. Axel Fengler, Geschäftsführer der medilox GmbH, betrachtet die Einführung der SATO Armbänder als Ausgangspunkt für weitere mögliche Anwendungen rund um die Patientenidentifikation: „Das Patientenarmband sehen wir als Grundlage für eine Reihe weiterer Maßnahmen zur Verbesserung der Patientensicherheit. Hierzu gehören zum Beispiel die Einführung von PDAs zur Verabreichungskontrolle von Arzneimitteln, zur mobilen Stationsanforderung von Arzneimitteln und Medizinprodukten, zur Anforderung von Behandlungs- und Verpflegungsleistungen sowie zur Erfassung von Vital- und Diagnosedaten am Point of Care im Zuge der Einführung der elektronischen Patientenakte.“