08.08.2008

iSOFT Health GmbH

Katholische Kliniken Essen-Nord-West realisieren Master Patient Index

Kooperationslösung von iSOFT und MedicalCommunications vernetzt 3 Standorte und gewährleistet eindeutige Patientenidentifikation
In enger Zusammenarbeit von iSOFT Health, einem Unternehmen der IBA Health Gruppe, und MedicalCommunications wurde mit der Einführung einer integrierten RIS/PACS Lösung mit Master Patient Index (MPI) in den Katholischen Kliniken Essen-Nord-West die Grundlage gelegt für einen zuverlässigen und sicheren Austausch medizinischer Informationen zwischen den verschiedenen Einrichtungen. Der MPI stellt sicher, dass jeder Patient einrichtungs- und systemübergreifend eindeutig identifiziert wird und alle Patientendaten jederzeit in einem übergreifenden Archiv verfügbar sind.

Der MPI integriert die vorhandenen Informationsysteme der drei Krankenhäuser St. Vincenz in Essen-Stoppenberg, Marienhospital Altenessen und Philippusstift in Essen-Borbeck und verwaltet die verschiedenen Patienten-Registrierungen der unterschiedlichen Standorte. Damit werden Identifikationsschwierigkeiten aufgrund der für Multi-Site Szenarien typischen Registrierung mit unterschiedlichen Patienten-ID’s beseitigt. Medizinische Daten, die in einem der Häuser erzeugt werden, können nun in allen drei Kliniken genutzt werden, sowohl bei ambulanter wie auch stationärer Versorgung. Wird ein Patient zwischen den einzelnen Häusern überwiesen, läuft die Organisation der Patientendaten schnell und reibungslos im Netzwerk. Alle an der Behandlung Beteiligten haben Zugriff auf die jeweiligen aktuellen und archivierten Patientendaten und Bilder – und das unter Berücksichtigung des Datenschutzes.

In der Radiologie wird nun an allen drei Standorten mit einer einheitlichen RIS / PACS Kombination von iSOFT RadCentre und dem Ashvins PACS von MedicalCommunications gearbeitet. Alle bereits durchgeführten Untersuchungen und Befunde sind für berechtigte User im radiologischen Informationssystem transparent. Das auf die Kliniken zugeschnittene Workflow-Konzept unterstützt die Organisation, erleichtert die täglichen Arbeitsabläufe der Ärzte und MTRA's und schafft so Freiräume für die Kernaufgaben der Abteilung. Durch ein IHE konformes Order Entry wird die Softwarelösung klinikweit eingebettet. Mit RadCentre werden Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen von den peripheren Einheiten angefordert, Patiententermine intelligent koordiniert, der Befund-Workflow ganzheitlich unterstützt und Bilder sowie Befunde zeitnah übermittelt. Über die integrierte digitale Diktierlösung und Spracherkennung lassen sich Befunde im täglichen Routinebetrieb mühelos und schnell erstellen.

„Aus medizinischen und wirtschaftlichen Gründen haben wir uns innerhalb unseres Klinikverbundes für eine Schwerpunktbildung mit unterschiedlichen Kompetenzzentren. Mit Einführung des MPI gehören Identifikationsprobleme und das mühsame Zusammensuchen von Patientendaten der Vergangenheit an. Das erleichtert eine zeitnahe Befundung. Die gemeinsame Lösung von iSOFT und MedicalCommunications trägt also letztendlich zu einer höheren Qualität der Gesundheitsversorgung für 200.000 Menschen im Essener Norden bei“, betont Alexander Morton, Assistent der Geschäftsführung den Katholischen Kliniken Essen-Nord-West, die Vorteile der neuen Lösung.