Getränke mit Kohlenhydraten können die Leistung von Athleten steigern und fördern Ausdauer und Schnelligkeit, wie Studien bereits gezeigt haben. Sogar die Stimmung hellt sich dadurch auf. Allerdings ist der Einfluss kohlenhydrathaltiger Getränke auf das zentrale Nervensystem bislang kaum untersucht worden.

Zehn sportliche Männer und zehn Frauen wurden nun in einer kleinen Studie definierten sportlichen Belastungen ausgesetzt: Zunächst absolvierten sie drei Übungseinheiten, danach zwei weitere, in deren Verlauf sie entweder eine Lösung tranken, die sechs Prozent Kohlenhydrate enthielt, oder ein Placebogetränk mit Geschmacksstoffen. Die absolvierten Übungen bestanden unter anderem darin, jeweils 15 Minuten lang schnell zu gehen, zu laufen, zu sprinten und zu hüpfen. Die Flüssigkeitsaufnahme betrug 5 ml/kg Körpergewicht vor den Übungen und 3 ml/kg Körpergewicht danach. Außerdem wurden ihnen weitere 3 ml/kg Körpergewicht nach der ersten und dritten Übung sowie 8 ml/kg Körpergewicht während einer 20-minütigen Pause zugeführt.

Während jeder Pause absolvierten die Probanden Tests zum peripheren und zentralen Nervensystem, bei denen unter anderem ihre Fein- und Grobmotorik getestet wurde.

Im Vergleich zu jenen Sportlern, die Placebo getrunken hatten, waren die anderen nach dem Genuss des kohlenhydratreichen Getränkes schneller im 20-Meter-Sprint, sprangen höher und hatten bessere motorische Fähigkeiten (p kleiner 0.05 in allen Disziplinen).

Die Studienautoren geben zu, dass ihre Untersuchung nur sehr klein war. Ihrer Ansicht nach haben sie jedoch nachgewiesen, dass kohlenhydratreiche Flüssigkeiten vor allem jene sportlichen Aktivitäten fördern, wie sie bei Teamsportarten wie zum Beispiel dem Basketball gefordert sind. Vermutlich liegt das daran, das Kohlenhydrate die Blutglukose und die Glykogenvorräte im Muskel stabilisiert.

MEDICA.de; Quelle: Medicine & Science in Sports & Exercise 2005, Vol. 37, S. 306-315