18.11.2008

NEL Neontechnik Elektroanlagen Leipzig GmbH

Komfortables Säuglingsbett von NEL auf der MEDICA in Düsseldorf

Die NEL Neontechnik Elektroanlagen Leipzig präsentiert vom 19. bis 22. November 2008 auf der MEDICA Messe in Düsseldorf ihr innovatives Säuglingsbett. Das „BABYNEL-Bed“ zeichnet sich vor allem durch eine sanfte Bettung des Neugeborenen aus. Ein Bettchen, das leiser und weicher rollt, gibt es nicht. Die flache und durchsichtige Babywanne ermöglicht zudem einen ständigen Sichtkontakt und hilft, die Mutter-Kind-Beziehung zu intensivieren. Praxistests im Leipziger Klinikum St. Georg sowie im Vinzentius Krankenhaus in Landau haben gezeigt, dass Hebammen und Mütter gleichermaßen vom „BABYNEL-Bed“ überzeugt sind. Produziert wird es in zwei verschiedenen Varianten: als BABYNEL-Bed softdrive, aufgrund seines c-förmigen Metallgestells auch „Mondsichel“ genannt, und als höhenverstellbares BABYNEL-Bed lift, genannt „Storch“. Interessenten können sich in Halle 7 A auf dem Stand C 05 über das Säuglingsbett von NEL informieren.

Alltagstests bestanden
Zwei Muster des BABYNEL-Bed werden seit Frühjahr 2008 innerhalb eines Langzeittests im Leipziger Klinikum St. Georg eingesetzt. „Unser Favorit ist das höhenverstellbare BABYNEL-Bed lift, das auf die Größe der Mütter und Krankenhausmitarbeiter eingestellt werden kann“, resümiert Evelyn Teichmann, leitende Hebamme im St. Georg. „Ein weiterer großer Vorteil ist die flache Babywanne, die es auch liegenden Müttern ermöglicht, ihr Baby leicht und schmerzfrei an sich zu nehmen. Diesen Vorteil schätzen besonders Frauen, die eine Kaiserschnittgeburt hinter sich haben.“ Weitere Musterbetten werden derzeit in 15 Krankenhäusern getestet, darunter im Vinzentius Krankenhaus in Landau. Mit Hilfe der dort leitenden Ärzte der Geburtshilfestation entwickelte NEL zusätzlich eine Lösung für einen Betthimmel. Als erstes sächsisches Krankenhaus hat sich das Elblandklinikum Radebeul für das Produkt aus dem Hause NEL entschieden. Weitere Lieferungen sind nach Österreich und Großbritannien unterwegs. Neben Deutschland und Österreich bearbeitet das Unternehmen derzeit auch Anfragen aus Israel.


Erschüttungsfrei gebettet
Das BABYNEL-Bed ist so konstruiert, dass die Mutter ihr Neugeborenes über ihr Bett ziehen und zu sich nehmen kann. Getauft wurde sie „Leipziger Wanne“ – nach der Heimatstadt von NEL. Die Babywanne ist schlagzäh, chemikalienresistent und leicht zu reinigen und damit bestens geeignet für den sensiblen Einsatz in Krankenhäusern. Zudem ist sie mit Luftlöchern versehen, die das Risiko eines plötzlichen Kindstodes minimieren. Soft-Skater-Räder sowie eine Gasdruckfeder des Metallgestells sorgen für weiche Laufeigenschaften, wodurch das Neugeborene vor direkten Erschütterungen während des Transportes geschützt ist. Separate Bremsen an den Rädern ermöglichen einen sicheren Halt.

Kreative Neuentwicklung
Vor vier Jahren beauftragte das Bürgerhospital Frankfurt/Main die Neontechnik Elektroanlagen Leipzig GmbH mit der Reparatur der Kunststoffwannen seiner Babybetten. „Das Bürgerhospital ist durch unseren Internetauftritt auf NEL gekommen und ließ uns mehrere der Wannen neu anfertigen“, erklärt Dr. Teichert. „Das Babybett mit den überarbeiteten Wannen nahmen wir schließlich neben unseren Leuchtwerbeanlagen mit auf die MEDICA Messe 2006. Die Resonanz der Besucher war so groß, dass sich unsere Experten aus dem Unternehmensbereich Metalltechnik entschieden, ein komplett neues Säuglingsbett mit hohem Designanspruch zu entwickeln. Dafür erhielten wir vom TÜV eine zusätzliche Zertifizierung im Bereich des Qualitätsmanagements.“

Weitere Informationen: www.babynel-bed.de