16.07.2009

German Healthcare Export Group e.V. / GHE e.V.

Konfokal- und Zwei-Photonen-Plattform Leica TCS SP5 II optimiert

Das neue Leica TCS SP5 II. (Foto: Leica)
MANNHEIM. In enger Zusammenarbeit mit führenden Forschern hat Leica Microsystems seine Konfokal- und Zwei-Photonen-Plattform Leica TCS SP5 II für zukünftige Herausforderungen in der biomedizinischen Forschung (Life Science Research) optimiert.

Neue spezialisierte Optiken für Bildgebung und Lasermanipulation liefern für beide Anwendungen gleichermaßen brillante Ergebnisse. Bei der Manipulation bringt ein neues optisches Modul mehr Energie in das konfokale Volumen und erreicht damit bessere Resultate.

Das Leica TCS SP5 II verfügt über die größte Bandbreite an Aufnahmegeschwindigkeiten und Auflösungen, die je mit einem konfokalen Mikroskop erreicht wurden: bis zu 16,000 Linien pro Sekunde und bis zu 64 Megapixel pro Bild. Mit echter konfokaler Einzelpunkt-Aufnahme kombiniert es hohe Bildaufnahmeraten, höchste Auflösung und Tiefenabbildungen bei voller Multikanal-Leistung der einzigartigen spektralen Detektion von Leica Microsystems.

Das breitbandige multispektrale Aufnahmeverfahren für mehrfach gefärbte Proben wird durch den dynamischen Strahlteiler AOBS® ermöglicht und durch die hochsensitive SP®-Detektion für fünf simultane Kanäle ergänzt.

Für größten Bedienkomfort sorgt das ausgereifte, ergonomische und intuitive Software-Interface in Kombination mit dem neuen 30‘‘ (76,2 cm) Monitor. Seine zahlreichen Applikations-Wizards für z.B. FRAP, FRET, Elektrophysiologie, Einzelmoleküldetektion, FLIM und FCS machen das Leica TCS SP5 II zum führenden Forschungssystem für zentrale Laboreinrichtungen.