29.10.2009

GS1 Germany GmbH

Krankenhäuser nutzen jetzt GS1 Standards für mehr Patientensicherheit

Auf der 2. GS1 Germany Healthcare Konferenz wurden Projekte aus dem Gesundheitswesen vorgestellt, die eine Zeitersparnis von 86 Prozent erzielten

02.10.2009

Köln. „Den Spagat zwischen Kostendruck und Patientensicherheit schaffen wir nur gemeinsam mit unseren Partnern im Gesundheitswesen und mit weltweit einheitlichen Prozessstandards“, erklärte Thomas Klein, Abteilungsleiter Materialwirtschaft Uniklinikum Düsseldorf, auf der 2. GS1 Germany Healthcare Konferenz in Frankfurt. Unter dem Motto „Fit für gesunde Kooperation“ diskutierten dort Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft am 30.9. und 1.10.2009 den Nutzen und die Umsetzung global einheitlicher Identifikations- und Kommunikationsstandards von GS1 im Gesundheitswesen. Während in den Kliniken die Medizin etwa in der Diagnostik auf neueste Techniken setzt, werden in der Verwaltung viele Prozesse noch zeit- und kostenintensiv per Hand erledigt.

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Belastung durch steigende Kosten und strengere Gesetze wollen viele Krankenhäuser, wie z. B. die Einkaufsgemeinschaft Kommunaler Krankenhäuser eG, jetzt ihre internen Prozesse mit den GS1-Standards „trimmen“. Die gesamte Dokumentation vereinfachen, die Nachkalkulation jeder Behandlung aufstellen und die Materialbeschaffung straffen, lauten dabei einige der „Fitnessstationen“. Pilotprojekte haben gezeigt, dass so eine zeitliche Ersparnis von bis zu 86 Prozent möglich ist.

“Insbesondere effizientes Tracking- und Tracing, Fälschungssicherheit und eine zuverlässige Logistik machen für uns Hersteller die GS1-Standards so wichtig. Die Früchte globaler Standards können aber nur geerntet werden, wenn sie entlang der gesamten Versorgungskette vom Hersteller bis zum Patienten Anwendung finden.“ fordert Dr. Meinrad Lugan, Vorstandsmitglied bei B.Braun Melsungen, die Branche zur Teilnahme am GS1-System auf.

„Die Balance zwischen Kostendruck und Patientensicherheit stützt sich auf eine solide Stammdatenqualität. Deshalb heißt die erste Trainingseinheit für leistungsstarke Prozesse saubere Stammdaten“, weist Andrea Schlienz, Manager E-Procurement Sana Kliniken AG, am 2. Konferenztag auf die Bedeutung synchron ausgetauschter Produktinformationen hin und betont weiter: „Lückenhafte und fehlerhafte Stammdaten behindern jede weitere Bemühung, die Abläufe zu optimieren“. Aus diesem Grund empfiehlt das „Forum eStandards“ aus Krankenhausorganisationen und Medizintechnik-Unternehmen in seinem neuen Branchenpapier zum Thema „Produktstammdaten“, mit GS1 XML nur noch ein elektronisches Standardformat für den Austausch von Produktstammdaten mit allen Beteiligten einzusetzen. Der Standard folgt den weltweit gültigen GS1-Vorgaben. Das heißt, er erfüllt damit auch die Kriterien für den standardisierten weltweiten Datenaustausch mit vielen Prozesspartnern über das Global Data Synchronisation Network. Zudem wird durch vordefinierte Felder eine hohe Datenqualität erreicht, und das XML-Format entspricht den Erwartungen der Krankenhäuser. Die Umsetzung des Formats ist für 2010 vorgesehen.

GS1 Germany hilft Unternehmen aller Branchen dabei, moderne Kommunikations- und Prozess-Standards in der Praxis anzuwenden und damit die Effizienz ihrer Geschäftsabläufe zu verbessern. Unter anderem ist das Unternehmen in Deutschland für das weltweit überschneidungsfreie GS1-Artikelnummernsystem zuständig – die Grundlage des Barcodes. Darüber hinaus fördert GS1 Germany die Anwendung neuer Technologien zur vollautomatischen Identifikation von Objekten (EPC/RFID) und bietet Lösungen für mehr Kundenorientierung (ECR – Efficient Consumer Response). Das privatwirtschaftlich organisierte Unternehmen mit Sitz in Köln gehört zum internationalen Netzwerk „Global Standards One“ (GS1) und ist die zweitgrößte von mehr als 100 GS1-Länderorganisationen. Paritätische Gesellschafter von GS1 Germany sind der Markenverband und das EHI Retail Institute.

Weitere Informationen unter www.gs1-germany.de.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
GS1 Germany GmbH
Michaela Freynhagen, Referentin Unternehmenskommunikation
Maarweg 133, 50825 Köln
Tel: 0221 94714 534, Fax 0221 94714 591
eMail: freynhagen@gs1-germany.de