24.11.2010

Miele & Cie. KG

Kurze Laufzeiten, niedrige Kosten: Große Güter günstig aufbereiten

Miele-Anlagen
Ein Jahr nach der Integration des Segmentes „Container- & Transportwagenwaschanlagen“ in den Miele-Konzern fällt die Bilanz mehr als positiv aus. Die vier Modellvarianten der großen Reinigungs- und Desinfektionsanlagen, die Miele seit Jahresanfang 2010 unter eigenem Namen produziert, wurden inzwischen an Krankenhäuser in Deutschland, den Niederlanden, Russland und Tschechien verkauft. Ein Grund für die erfolgreiche Markteinführung ist die gute Wirtschaftlichkeit der neuen Modelle.

In allen Miele-Anlagen können bis zu acht Chargen pro Stunde aufbereitet werden, abhängig von der jeweiligen Beschickung. Dabei benötigt die Miele-Anlage PG 8822 mit thermischer Desinfektion zum Beispiel für die Aufbereitung eines Transportwagens nur 20 Minuten. Mit weniger als 200 Litern pro Charge verbraucht das Gerät nicht einmal die Hälfte der Wassermenge, die bei Geräten dieser Größenordnung sonst üblich sind. Auch der Verbrauch von Reinigungs- bzw. Desinfektionsmitteln ist minimal. Für die hohe Wirtschaftlichkeit sorgt zum Beispiel das innovative Umwälztanksystem, das die 90°C heiße Dekontaminationslösung aus der Waschkammer in einen Tank zurückführt, in dem es für den nächsten Einsatz vorgehalten wird.

Alle neuen Miele-Modelle zeichnen sich durch hochwertige und zuverlässige Technik aus: So wird beispielsweise eine rasche und rückstandslose Aufbereitung durch die vollflächig verschweißte Edelstahlkammer gewährleistet, die ein Höchstmaß an Dichtigkeit bei gleichzeitigem Schutz vor Verschleiß und Festsetzen von Verunreinigungen ermöglicht. Die Anlagen sind robust im Alltag. Über ein berührungsempfindliches Farbdisplay („Touchscreen“), in dem Programmablauf und Prozessparameter grafisch und im Klartext dargestellt werden, lassen sie sich sehr leicht bedienen. Außerdem können Programme über das Display schnell den individuellen Kundenbedürfnissen angepasst werden. Als Zubehör liefert Miele eine Vielzahl von Wagen für unterschiedlichste Güter, wie zum Beispiel Sterilgutcontainer, OP-Schuhe oder Schüsseln.

Damit die Geräte stets einsatzbereit sind, stehen eine große Zahl von Miele-Servicetechnikern und ein umfangreiches Angebot an Wartungs- und Instandhaltungsverträgen zur Verfügung.

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Anwender unter Tel.: 0180/230 31 31 (0,06 EUR pro Min., Mobilfunk max. 0,42 EUR pro Min.), Fax: 0800/33 555 33 oder www.miele-professional.de

Pressekontakt: Anke Schläger
Telefon: +49 (0)5241/89-1949
E-Mail: anke.schlaeger@miele.de

Über das Unternehmen: Miele ist der weltweit führende Anbieter von Premium-Hausgeräten für die Produktbereiche Kochen, Backen, Dampfgaren, Kühlen und Gefrieren, Kaffeezubereitung, Geschirrspülen, Wäsche- sowie Bodenpflege. Hinzu kommen Geschirrspüler, Waschmaschinen und Wäschetrockner für den gewerblichen Einsatz sowie Reinigungs-, Desinfektions- und Sterilisationsgeräte für medizinische Einrichtungen und Laboratorien („Miele Professional“). Das 1899 gegründete Unternehmen unterhält acht Produktionsstandorte in Deutschland sowie je ein Werk in Österreich, Tschechien, China und Rumänien. Der Umsatz betrug im Geschäftsjahr 2009/10 rund 2,83 Milliarden Euro, wovon etwa 70 Prozent auf das Ausland entfallen. In fast 100 Ländern ist Miele mit eigenen Vertriebsgesellschaften oder über Importeure vertreten. Weltweit beschäftigt das in vierter Generation familiengeführte Unternehmen gut 16000 Menschen, zwei Drittel davon in Deutschland. Der Hauptsitz des Unternehmens ist Gütersloh in Westfalen.