15.09.2006

Bioenergy Dao-Institut GmbH

Lebenskraft und Entspannung durch die Tuina – Massage



Massageanwendungen sind in China erstmals schriftlich in dem Inneren Klassiker des gelben Kaisers (3. Jh. v.Chr.) festgehalten worden. Chinesen bevorzugen in ihrer Sprache gerne bildhafte Bezeichnungen. Dementsprechend wird die Massage in China heute Tuina oder Anmo genannt. Tui ist das Wort für Schieben, Na entspricht dem Greifen, An bedeutet Drücken und Mo bezeichnet das Streichen. Hier im Westen setzte sich mittlerweile der Begriff Tuina durch.

Die Tuina-Massage ist eine der Perlen der TCM und hat eine starke positive Wirkung auf das allgemeine Wohlbefinden. Durch Streichen, Kneten, Klopfen, Drücken oder Greifen kommt die Energie im Körper wieder ins strömen. Dabei gilt die Konzentration speziell den Meridianen und Akupunkturpunkten. Das Qi fließt.

Die Tuina-Massage bietet so die optimalen Voraussetzungen für eine aktive Gesundheitsvorsorge. Sie fördert die seelische und körperliche Entspannung und beruhigt Nervensystem sowie die inneren Organe.

Um die wohltuenden Aspekte der Tuina-Massage zur vollen Entfaltung kommen zu lassen, sollte sie von einer Fachkraft mit umfassender Ausbildung im Meridiansystem angewandt werden.

Dr. Zhu selbst führt nach terminlicher Vereinbarung die Tuina-Massage in München durch.
Dauer einer Massage ca. 60 Minuten.