14.05.2015

German Healthcare Export Group (GHE) e. V.

Leica Microsystems bringt digitales Lichtblattmodul für die konfokale Plattform Leica TCS SP8 auf den Markt

Leica Microsystems bringt das Leica TCS SP8 DLS auf den Markt, ein digitales Lichtblattmikroskop zur Beobachtung von Entwicklungsprozessen in Echtzeit und 3D, das vollständig in das Leica TCS SP8 Konfokalmikroskop integriert ist.

Das Leica TCS SP8 DLS wird auf der ELMI 2015 im spanischen Sitges präsentiert


Leica Microsystems bringt das Leica TCS SP8 DLS auf den Markt, ein digitales Lichtblattmikroskop, das vollständig in das Konfokalmikroskop Leica TCS SP8 integriert ist, und mit dem sich Entwicklungsprozesse in lebenden Organismen in Echtzeit und 3D beobachten lassen. Die Synergie von Lichtblatt- und Konfokalmikroskopie eröffnet neue Anwendungsmöglichkeiten. Das Gerät, das auf der FOM 2015 in Göttingen schon vorab gezeigt wurde, wird nun offiziell auf der 15. Jahrestagung der Europäischen Lichtmikroskopie-Initiative (ELMI) vom 19. bis 22. Mai im spanischen Sitges präsentiert.


Lichtblattmikroskopie (Light Sheet Microscopy) ist eine besonders schonende Methode, um lichtempfindliche Proben aufzunehmen und sehr schnelle biologische Prozesse in lebenden Organismen zu beobachten, da das Objekt nur in einer einzelnen Ebene beleuchtet wird. Dies reduziert phototoxische Effekte und schützt dadurch die Probe. Der Ansatz von Leica Microsystems ist insofern neu, als das Lichtblattmodul vollständig in das inverse Konfokalmikroskop Leica TCS SP8 integriert ist. Erst der TwinFlect-Spiegel, der das Lichtblatt in einem 90°-Winkel ablenkt, macht diese Kombination aus Lichtblatt- und konfokaler Bildaufnahme möglich, ohne die konfokale Funktionalität des Mikroskops einzuschränken. Dies ist ein klares Unterscheidungsmerkmal zu anderen Lösungen, die üblicherweise einen speziellen optischen Aufbau auf einem eigenständigen System benötigen, bei dem die Beleuchtungs- und Detektionsobjektive rechtwinklig zueinander stehen. „Bei diesem integrierten System können Forscher in vertrauter Weise mit ihren Proben umgehen. Sie können sogar konfokale Methoden der Photomanipulation einfach mit Lichtblattexperimenten kombinieren. Dies eröffnet neue Anwendungsmöglichkeiten,“ erklärt Dr. Petra Haas, Produktmanagerin bei Leica Microsystems.


Erste Rückmeldungen zum Leica TCS SP8 DLS aus der Forschergemeinde sind positiv. „Ich halte diese Lösung für eine fantastische Idee. Sie ist sehr clever und ein schönes Beispiel für Um-die-Ecke-Denken. Normalerweise hat man einen rechtwinkligen Aufbau, und jetzt kann man einfach das Lichtblattmodul auf einem Konfokalmikroskop nachrüsten. Das ist brillant!“, sagt Dr. Bram van den Broek vom Niederländischen Krebsforschungsinstitut NKI in Amsterdam.


Das Lichtblattmodul ist ein optionaler Zusatz zur modularen Imaging-Plattform Leica TCS SP8 und erweitert deren Möglichkeiten der Bildaufnahme. Jedes inverse Leica TCS SP8 lässt sich zu einem Lichtblattmikroskop aufrüsten. Das System lässt sich genau auf die Bedürfnisse der Anwender zuschneiden, indem zusätzliche Funktionen wie STED-Höchstlauflösung, Multiphotonenmikroskopie oder quantitative Bildgebungsverfahren bei Bedarf hinzugefügt werden können.


Besucher der ELMI-Konferenz können ebenfalls einen gepulsten STED-Laser für das Leica TCS SP8 STED 3X mit 775 nm Wellenlänge, der Auflösungen unter 30 nm erreicht, sowie den neuen universellen Hybriddetektor Leica HyD SMD für quantitative FCS, FLIM, FLCS und hochempfindliche Bildgebung in Aktion erleben.
Weitere Informationen zum Produkt:


http://www.leica-microsystems.com/products/confocal-microscopes/details/product/leica-tcs-sp8-dls/


Weitere Informationen zur Lichtblattmikroskopie im Science Lab:


http://www.leica-microsystems.com/science-lab/topics/light-sheet-microscopy/


Video zum Leica TCS SP8 DLS:


https://www.youtube.com/watch?v=bQ4GWJ7F7eU