Newsletter der MEDICA | Webansicht | English | Drucken
Kopfgrafik MEDICA-Newsletter

Intraoperative Bildgebung

Sehr geehrte Damen und Herren,

während einer OP bereits beurteilen, ob der Stent oder das Implantat perfekt sitzen. Das wird möglich durch die sogenannte intraoperative Bildgebung. Doch welche Geräte können hierfür zum Einsatz kommen und lohnt es sich für Krankenhäuser in diese Technik zu investieren? Einen Überblick geben wir Ihnen in unserem aktuellen Thema des Monats September.

Viel Spaß beim Lesen!

Simone Ernst
Redaktion MEDICA.de


MEDICA Fachmesse mit Konferenzen und Foren
Montag bis Donnerstag
14. bis 17. November 2016
Düsseldorf

Inhalt

Thema des Monats
MEDICA TECH FORUM
Newsletter-Service
RSS-Service
Newsletter-Archiv

Intraoperative Bildgebung - Patienten im Fokus

Thema des Monats

Bild: Chirurg blickt auf computergeneriertes Abbild eines Menschen, das vor ihm in der Luft schwebt; Copyright: panthermedia.net/Wavebreakmediamicro
Intraoperative Bildgebung hat sich als Verfahren bereits in der Gefäßchirurgie etabliert, findet aber immer häufiger auch in anderen medizinischen Bereichen Anwendung. Sie ermöglicht schonendere Eingriffe und eröffnet neue Therapieoptionen. Doch ihr Einsatz ist auch sehr kostspielig, denn der Bau eines geeigneten Hybrid-OPs erfordert eine intensive Planung und Schulung des gesamten Personals, das darin arbeiten soll. Warum sie sich dennoch bezahlt macht, erfahren Sie in unserem aktuellen Thema des Monats September.
Lesen Sie mehr im Thema des Monats:
Intraoperative Bildgebung
Nach oben

Politik & Verbände

Kinder-Reha: Wissenslücken an der Schnittstelle

Kinderärzte sind wichtige "Gatekeeper" in der gesundheitlichen Versorgung. Ihnen mangelt es jedoch an Wissen über die Rehabilitation, um Kindern und Jugendlichen nachhaltig helfen zu können. Das haben Soziologen der Uni Halle herausgefunden. Eine zielgruppenorientierte Broschüre soll nun für mehr Verständigung an der Schnittstelle sorgen.
mehr lesen
Nach oben

Politik & Verbände

Impfungen nicht mehr vergessen

Ein Forschungsteam des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig hat in einer Umfrage unter niedergelassenen Hausärzten und medizinischen Fachangestellten untersucht, inwieweit sie ihren Patienten Impfungen empfehlen.
mehr lesen
Nach oben

Politik & Verbände

Schulungen erhöhen Nutzen von öffentlichen Defibrillatoren

Programme für automatische Defibrillatoren im öffentlichen Raum tragen nur dann dazu bei, Leben zu retten, wenn es auch flächendeckende Erste-Hilfe-Schulungen gibt. Das zeigt eine französische Studie, die auf dem Europäischen Kardiologiekongress in Rom präsentiert wurde, berichtet die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie.
mehr lesen
Nach oben

MEDICA TECH FORUM

Grafik: Logo der MEDICA TECH FORUM
Zum sechsten Mal findet in Halle 12 das MEDICA TECH FORUM statt. Hier präsentieren Experten marktrelevante Themen aus Technik, Wissenschaft, Regulatory Affairs und Politik rund um die Branche Medizintechnik.
Mehr zum MTF lesen Sie hier
Nach oben

Forschung & Technik

Neue Spur führt zu Ursache von Juckreiz

Juckreiz gehört zu den unangenehmsten Erscheinungen, die unsere Haut belasten. Er kann zahlreiche Ursachen haben, von denen viele noch nicht verstanden sind. Wenn das Jucken zusammen mit anderen Symptomen auftritt, kann das die Haut durch Kratzen stark in Mitleidenschaft ziehen.
mehr lesen
Nach oben

Forschung & Technik

Immunzellen als Biomarker für idiopathische Lungenfibrose

Forscher am Helmholtz Zentrum München, Partner im Deutschen Zentrum für Lungenforschung (DZL), haben herausgefunden, dass der Anteil an myeloiden Suppressorzellen (MDSC) im Blut von Patienten mit idiopathischer Lungenfibrose (IPF) erhöht ist.
mehr lesen
Nach oben

Forschung & Technik

Eine Herzklappe aus der Düse

Elektrospinning erzeugt aus Polymeren und Proteinen-Fasern, die sich vernetzen lassen. Das entstehende Gewebe ist fast identisch mit dem natürlicher Herzklappen. Es bietet sich als mitwachsender Herzklappenersatz an und eignet sich daher besonders für Kinder.
mehr lesen
Nach oben

Messenews

Mitralklappeninsuffizienz: Neue Katheterbehandlung bei undichter Herzklappe erfolgreich

Eine undichte Mitralklappe im Herzen konnte lange Zeit nur durch eine offene Herzoperation repariert oder ausgetauscht werden. Inzwischen können viele Klappen über einen Katheter von der Leiste aus repariert werden. Die neueste Entwicklung ist ein Austausch der Klappe durch eine Variante der Schlüsselloch-Operation.
mehr lesen
Nach oben

Firmen-News

Dunkermotoren Website in neuem Design

Dunkermotoren GmbH

Seit Ende Juni tritt die Dunkermotoren Website in neuem Design auf. Die Seite überzeugt mit einem neuen, frischen Look, der zur innovativen Unternehmensphilosophie passt. Die neue Navigationsstruktur...
mehr lesen
Nach oben

Newsletter-Service

Ihnen gefällt dieser Newsletter? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter: Schicken Sie diesen Newsletter oder den Link www.MEDICA.de/news_login_1 an Bekannte oder Kollegen.

Bei Schwierigkeiten mit der Bestellung schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an redaktion@medica.de.
Nach oben

beta-web GmbH – Partner der Messe Düsseldorf

Werbemöglichkeiten

Als offizieller Partner der Messe Düsseldorf vermarktet beta-web exklusive Werbeformen für Aussteller der MEDICA.

Sie möchten Teil des Newsletters sein und insgesamt 30 000 interessierte Leser mit Ihrer Werbebotschaft erreichen? Dann kontaktieren Sie uns: medica@beta-web.de oder rufen Sie uns an: Tel 0049 – 228 9193735.

Weitere Informationen zu buchbaren Werbeformen entnehmen Sie bitte unseren Mediadaten.
Zur Website der beta-web GmbH
Nach oben
Impressum

Messe Düsseldorf GmbH
Messeplatz, Stockumer Kirchstr. 61
40474 Düsseldorf

Tel: +49 (0)211 / 4560-01
Fax: +49 (0)211 / 4560-668
www.messe-duesseldorf.de
info@messe-duesseldorf.de

Amtsgericht Düsseldorf HRB 63

Geschäftsführung: Werner M. Dornscheidt (Vorsitzender), Hans Werner Reinhard, Joachim Schäfer, Bernhard Stempfle

Vorsitzender des Aufsichtsrates: Oberbürgermeister Thomas Geisel

Facebook Twitter LinkedIn XING YouTube

Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, dann klicken Sie bitte hier.