Newsletter der MEDICA | Webansicht | English | Drucken
Kopfgrafik MEDICA-Newsletter

Zellen mittels Software beobachten

Sehr geehrte Damen und Herren,

der menschliche Körper besteht aus Hunderten von Zellenarten. Mithilfe von Lichtmikroskopen lassen sich diese nur bedingt untersuchen. Das Helmholtz Zentrum München hat nun in Zusammenarbeit mit dem Schroeder lab eine Software entwickelt, welche sich auf die Fluoreszenzmikroskopie stützt. So können Forscher zum Beispiel Quantität von Proteinen ermitteln. Wie das Ganze funktioniert, erklärt Prof. Fabian Theis im Interview.

Eine schöne Woche wünscht

Lorraine Dindas
Redaktion MEDICA.de



MEDICA Fachmesse mit Konferenzen und Foren
Montag bis Donnerstag
14. bis 17. November 2016
Düsseldorf

Inhalt

Interview
Thema des Monats
Newsletter-Service
RSS-Service
Newsletter-Archiv

Zelle unter Beobachtung: "Mit der Software können wir die Entwicklung im Video studieren"

Interview

Bild: Screenshot der Softwareoberfläche; Copyright: Helmholtz Zentrum München
Was passiert während sich Stammzellen differenzieren? Welche molekularen Eigenschaften haben sie? Fragen, die nun mithilfe einer neuen Open-Source-Software einfacher beantwortet werden sollen. Wir sprachen mit Prof. Fabian Theis vom Helmholtz Zentrum München, der an der Entwicklung der Software beteiligt war.
Lesen Sie mehr im Interview:
Zelle unter Beobachtung
Alle Interviews auf MEDICA.de
Nach oben

Forschung & Technik

Schlaf und Schlaganfall

Wer an Schlaflosigkeit (Insomnie) oder nächtlichen Atemaussetzern (Schlafapnoe) leidet, muss mit einem höheren Schlaganfallrisiko leben. Auch die anschließende Erholungsphase verläuft bei ihm ungünstiger.
mehr lesen
Nach oben

Forschung & Technik

Wundauflagen aus bakteriellem Alginat

Forschern ist es erstmals gelungen, den kompletten Produktions- und Verarbeitungsprozess von der biotechnologischen Herstellung der bakteriellen Alginate über die Faserproduktion bis hin zur Herstellung textiler Flächen abzubilden. Die erzielten Ergebnisse bilden die Basis für die Integration von bakteriellem Alginat in die industrielle Produktion.
mehr lesen
Nach oben

Forschung & Technik

Diagnosefortschritt mit neuer Ultraschalltechnik

Die Abteilung für Gefäßchirurgie des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) untersuchte im Bayerischen Forschungsprogramm "Medizintechnik" erweiterte Ultraschallsysteme zur verbesserten Darstellung von Arterienerkrankungen
mehr lesen
Nach oben

Nachhaltigkeit: Das Krankenhaus im Dreiklang

Thema des Monats

Bild: Luftaufnahme eines großen Krankenhauses in der Stadt; Copyright: panthermedia.net/ kruwt
Der Mensch hinterlässt einen riesigen ökologischen Fußabdruck auf dem Planeten. Nachhaltigkeit, also ressourcenschonendes und umweltorientiertes Handeln, ist trotzdem noch längst nicht überall angekommen. Gerade der öffentliche Sektor tut sich schwer, denn Nachhaltigkeit braucht eine Anschubfinanzierung, um Prozesse und Technik zu erneuern und umzustellen. Das gilt besonders für Krankenhäuser.
Lesen Sie mehr im Thema des Monats:
Nachhaltigkeit: Das Krankenhaus im Dreiklang
Medizinwirtschaft weltweit – Das nachhaltige Krankenhaus
Nach oben

Wirtschaft & Märkte

Perseus übersetzt Proteomik-Daten

Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried haben eine Software-Plattform für Anwender von Hochdurchsatzverfahren entwickelt, um die biologischen Rohdaten in relevante Ergebnisse zu übersetzen. Wie aktuell in Nature Methods berichtet, lassen sich hier molekulare Signaturen auch ohne bioinformatisches Training identifizieren und charakterisieren.
mehr lesen
Nach oben

Politik & Verbände, Forschung & Technik

BAuA: Erkrankungsrisiken und Präventionsmaßnahmen im Beruf

Erkrankungen des Herz-Kreislauf- sowie des Muskel-Skelett-Systems verursachen fast jeden dritten Ausfalltag wegen Krankheit. Besonders häufig betroffen sind Beschäftigte in manuellen Berufen und im Dienstleistungsbereich. Durch gezielte Präventionsmaßnahmen in den gefährdeten Berufen lassen sich Erkrankungen vermeiden.
mehr lesen
Nach oben

Newsletter-Service

Ihnen gefällt dieser Newsletter? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter: Schicken Sie diesen Newsletter oder den Link www.MEDICA.de/news_login_1 an Bekannte oder Kollegen.

Bei Schwierigkeiten mit der Bestellung schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an redaktion@medica.de.
Nach oben

beta-web GmbH – Partner der Messe Düsseldorf

Werbemöglichkeiten

Als offizieller Partner der Messe Düsseldorf vermarktet beta-web exklusive Werbeformen für Aussteller der MEDICA.

Sie möchten Teil des Newsletters sein und insgesamt 30 000 interessierte Leser mit Ihrer Werbebotschaft erreichen? Dann kontaktieren Sie uns: medica@beta-web.de oder rufen Sie uns an: Tel 0049 – 228 9193735.

Weitere Informationen zu buchbaren Werbeformen entnehmen Sie bitte unseren Mediadaten.
Zur Website der beta-web GmbH
Nach oben
Impressum

Messe Düsseldorf GmbH
Messeplatz, Stockumer Kirchstr. 61
40474 Düsseldorf

Tel: +49 (0)211 / 4560-01
Fax: +49 (0)211 / 4560-668
www.messe-duesseldorf.de
info@messe-duesseldorf.de

Amtsgericht Düsseldorf HRB 63

Geschäftsführung: Werner M. Dornscheidt (Vorsitzender), Hans Werner Reinhard, Joachim Schäfer, Bernhard Stempfle

Vorsitzender des Aufsichtsrates: Oberbürgermeister Thomas Geisel

Facebook Twitter LinkedIn XING YouTube

Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, dann klicken Sie bitte hier.