Newsletter der MEDICA | Webansicht | English | Drucken
Kopfgrafik MEDICA-Newsletter

Doppelt hält besser

Sehr geehrte Damen und Herren,

wenn die Niere versagt, ist eine Dialysebehandlung unumgänglich. Dabei muss ein Blutgefäß im Unterarm erweitert werden, um ausreichend Blut zu führen. Bisher war dazu ein chirurgischer Eingriff nötig, in dem ein Stunt – eine Verbindung – zwischen Arterie und Vene geschaffen wurde. In Zukunft kann diese Operation durch einen minimal-invasiven endovaskulären Eingriff ersetzt werden, in dem man den Shunt über zwei Kathetern anlegt. Wie genau das funktioniert, erfahren Sie in unserem aktuellen Interview.

Viel Spaß beim Lesen!

Nicole Kaufmann
Redaktion MEDICA.de


MEDICA Fachmesse mit Konferenzen und Foren
Montag bis Donnerstag
14. bis 17. November 2016
Düsseldorf

Inhalt

Interview
Thema des Monats
Newsletter-Service
RSS-Service
Newsletter-Archiv

Hybrid-OP: Der OP der Zukunft, schon heute?

Thema des Monats

Bild: Hybrid-OP; Copyright: Philips GmbH
Bei einer Operation steht der Patient im Mittelpunkt. Er soll möglichst schonend und wirkungsvoll therapiert werden, weshalb der Trend zur minimal-invasiven Chirurgie (MIC) geht. Doch je kleiner die Eingriffe werden sollen, desto besser muss auch die unterstützende Technologie sein. Der Hybrid-OP verbindet Chirurgie und Bildgebung miteinander und ersetzt immer mehr klassische offen-chirurgische Techniken mit MIC.
Lesen Sie mehr im Thema des Monats:
Hybrid-OP: Der OP der Zukunft, schon heute?
Intraoperative Bildgebung - Patienten im Fokus
Nach oben

Politik & Verbände

Diabetes: Risikofaktor Luftverschmutzung

Ist der eigene Wohnort durch Luftverschmutzung belastet, steigt auch das Risiko, eine Insulinresistenz als Vorstufe von Typ-2-Diabetes zu entwickeln. Das berichten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München in der Fachzeitschrift "Diabetes" gemeinsam mit Kollegen des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD).
mehr lesen
Nach oben

Dialyse: per Katheter zum Shunt

Interview

Bild: Offene OP am Unterarm eines Patienten; Copyright: panthermedia.net/Chanawit Sitthisombat
Der Beginn einer Dialysebehandlung markiert für viele Patienten die lebenslange Abhängigkeit von der Blutwäsche. Bevor es dazu überhaupt kommen kann, muss ein Blutgefäß im Arm des Patienten so vergrößert werden, dass es genügend Blut führt und mehrmals pro Woche an das Dialysegerät angeschlossen werden kann. Dazu wird chirurgisch ein Shunt, eine Verbindung, zwischen Arterie und Vene geschaffen.
Lesen Sie mehr im Interview:
Dialyse: per Katheter zum Shunt
Alle Interviews auf MEDICA.de
Nach oben

Forschung & Technik

Laser-beschleunigte Protonen zur Krebstherapie

Die Bestrahlung mit Protonen gilt als sehr wirksame und gleichzeitig schonende Methode der Krebsbehandlung. Ein interdisziplinäres Team von Physikern und Mediziner aus Düsseldorf, Essen und Braunschweig haben nun die grundsätzliche Eignung von Laser-beschleunigten Protonen für die Krebstherapie untersucht.
mehr lesen
Nach oben

Forschung & Technik

Mit Licht den Puls des Lebens retten

Einem Forscherteam der Universität Bonn ist es erstmals gelungen, lebensgefährliche Herzrhythmusstörungen in Mäusen mit Lichtreizen zu beenden. Wie darüber hinaus Computersimulationen an der Johns Hopkins Universität zeigen, könnte diese Technik auch im menschlichen Herzen erfolgreich angewendet werden.
mehr lesen
Nach oben

Messenews

Mobile Health bei Diabetes: Selbstmanagement vereinfachen

Diabetes ist eine chronische Krankheit unter der weltweit, mit stetig steigenden Zahlen, mehr als 415 Millionen Menschen leiden. Auch bei einem behandelten Diabetes sind Spätschäden und Folgeerkrankungen möglich, wenn die Diabetestherapie nicht rechtzeitig angepasst wird.
mehr lesen
Nach oben

Firmen-News

EU fördert klinische Glioblastom - Studien mit 4,7 Mio. EUR im "GLIOMARK"-Projekt

ConsulTech Technologieberatung GmbH

"GLIOMARK" wird im Programm Horizon 2020 von der EU gefördert und von der ConsulTech GmbH gemeinsam mit dem griechischen Unternehmen proACTINA S.A. durchgeführt. Ziel des mit 4,7 Mio. €...
mehr lesen
Nach oben

Newsletter-Service

Ihnen gefällt dieser Newsletter? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter: Schicken Sie diesen Newsletter oder den Link www.MEDICA.de/news_login_1 an Bekannte oder Kollegen.

Bei Schwierigkeiten mit der Bestellung schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an redaktion@medica.de.
Nach oben

beta-web GmbH – Partner der Messe Düsseldorf

Werbemöglichkeiten

Als offizieller Partner der Messe Düsseldorf vermarktet beta-web exklusive Werbeformen für Aussteller der MEDICA.

Sie möchten Teil des Newsletters sein und insgesamt 30 000 interessierte Leser mit Ihrer Werbebotschaft erreichen? Dann kontaktieren Sie uns: medica@beta-web.de oder rufen Sie uns an: Tel 0049 – 228 9193735.

Weitere Informationen zu buchbaren Werbeformen entnehmen Sie bitte unseren Mediadaten.
Zur Website der beta-web GmbH
Nach oben
Impressum

Messe Düsseldorf GmbH
Messeplatz, Stockumer Kirchstr. 61
40474 Düsseldorf

Tel: +49 (0)211 / 4560-01
Fax: +49 (0)211 / 4560-668
www.messe-duesseldorf.de
info@messe-duesseldorf.de

Amtsgericht Düsseldorf HRB 63

Geschäftsführung: Werner M. Dornscheidt (Vorsitzender), Hans Werner Reinhard, Joachim Schäfer, Bernhard Stempfle

Vorsitzender des Aufsichtsrates: Oberbürgermeister Thomas Geisel

Facebook Twitter LinkedIn XING YouTube

Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, dann klicken Sie bitte hier.