Mamas Brust macht starke Lungen

Mindestens sechs Monate stillen
sorgt für kräftige Lungen;
© Hemera

Die „American Academy of Pediatrics“ empfiehlt, ein Kind in den ersten sechs Monaten nur zu stillen. Studien haben gezeigt, dass Kinder, die gemäß dieser Empfehlungen ein halbes Jahr lang gestillt wurden, seltener an Infektionen das Magen-Darm-Trakts erkranken als Kinder, die nur vier Monate lang gestillt wurden. Für Atemwegsinfektionen konnte dieser Nachweis bislang nicht erbracht werden. Nun sollte in einer Studie untersucht werden, ob mindestens sechsmonatiges Stillen die Zahl von Atemwegsinfektionen tatsächlich senkt im Vergleich zu Kindern, die zwischen vier und sechs Monate lang gestillt wurden.

Dazu nutzten Wissenschaftler Daten aus der „National Health and Nutrition Examination Survey III“, einer Umfrage, die zwischen 1988 und 1994 in zahlreichen Haushalten der USA durchgeführt wurde. Daten von 2.277 Kindern im Alter von sechs bis 24 Monaten flossen in diese Studie mit ein.

Ein Abgleich dieser Daten mit der Häufigkeit von Lungenentzündungen zeigte: Kinder, die zwischen vier und sechs Monate lang gestillt werden, haben ein signifikant höheres Risiko, an einer Pneumonie zu erkranken als Kinder, die mindestens sechs Monate lang gestillt werden (6,5 Prozent versus 1,6 Prozent). In Bezug auf grippale Infekte, Husten und Mittelohrentzündungen in den ersten zwölf Lebensmonaten war die Erkrankungshäufigkeit in beiden Gruppen jedoch vergleichbar. Lediglich in Bezug auf „mehr als drei Episoden einer Otitis media“ zeigte sich ebenfalls ein signifikanter Vorteil für die Kinder, die mindestens sechs Monate lang gestillt wurden. Damit werden die Empfehlungen der „American Academy of Pediatrics“ bestätigt.

MEDICA.de; Quelle: Pediatrics 2006, Vol. 117, S. 425-432