Das zeigt eine Studie, die Prof. William C. Orr vom University of Oklahoma Health Sciences Center in Oklahoma City und Direktor der "National Sleep Foundation" jetzt auf dem 70. Jahreskongress des American College of Gastroenterology vorstellte.

Frühere Studien hatten gezeigt, dass Patienten mit GERD häufig über Schlafstörungen klagen. Auch dann, wenn die typischen Symptome der Refluxkrankheit möglicherweise fehlen. Da lag es nahe, den gegenteiligen Fall zu untersuchen: Ob schlafgestörte Personen möglicherweise an einer Refluxkrankheit leiden, auch wenn deren typische Beschwerden nicht vorliegen.

Die Wissenschaftler gewannen 104 Personen für ihre Studie. Alle klagten über Schlafstörungen oder Schlafunterbrechungen mindestens drei Mal pro Woche. Diese Probanden unterzogen sich polysomnographichen Schlafstudien, bei denen unter anderem der pH-Wert im distalen Ösophagus gemessen wurde.

Von den 104 Patienten hatten 21 (26 Prozent) tatsächlich mindestens einmal in einer Nacht einen Reflux von Magensaft, das heißt einen ösophagealen pH-Wert von weniger als 4 mindestens 30 Sekunden lang. Unter diesen Personen gab es fünf (21 Prozent), deren Ösophagus-Schleimhaut in mindestens vier Prozent der Zeit Kontakt mit saurem Magensaft hatte und sechs (25 Prozent) hatten mindestens ein Reflux-Ereignis, das länger als fünf Minuten dauerte. Nahezu alle Patienten (94 Prozent) erwachten während der Reflux-Episoden oder die Schlaftiefe verminderte sich zumindest.

Diese Ergebnisse bestätigen nach Aussagen der Studienleiter die Vermutung, die viele Ärzte schon lange hatten: Dass Schlafstörungen auch auf einen Reflux zurückzuführen sein können, selbst dann, wenn der Patient nicht über Beschwerden klagt. Darum sollte die gastroösophageale Refluxkrankheit unbedingt in die Differentialdiagnose der Insomnie mit einbezogen werden.

Buchtipp:
Der Klassiker zum Thema Differenzialdiagnose – Siegenthalers Lehrbuch – ist im Jahre 2005 in einer Neuauflage erschienen. Die mittlerweile 19. Auflage wurde gründlich überarbeitet. Dabei kamen auch neue Autoren zum Zuge. Nun sind auch die Gebiete Dermatologie, Neurologie und Rheumatologie sehr umfassend abgehandelt. Das Werk ist durch seine vierfarbige Gestaltung angenehm zu lesen. Zahlreiche Zeichnungen, Fotos, Röntgenbilder und vor allem die übersichtlich gestalteten Tabellen machen das Gelesene anschaulich und erleichtern das Lernen.

Walter Siegenthaler (Hrsg.): Differenzialdiagnose. Innere Krankheiten – vom Symptom zur Diagnose; 19. neu bearbeitete Auflage, Thieme Verlag, Stuttgart 2005, 1133 Seiten mit 789 Abbildungen, gebunden, ISBN 3-13-344819-6, 119,95 Euro

MEDICA.de; Quelle: American College of Gastroenterology 70th Annual Scientific Meeting and Postgraduate Course