13.06.2006

Industrieverband Spectaris e.V.

Medizintechnik - ein dynamischer Markt in Indien

Der indische Markt für Medizintechnik hat in der jüngeren Vergangenheit erheblich an Dynamik gewonnen. Es gibt praktisch keine Stimme, die auf mittlere Sicht nicht von einer ähnlich lebhaften, wenn nicht sich beschleunigenden Entwicklung, ausginge. Dafür sprechen die demographischen Eckdaten, die Veränderung der Bevölkerungsstruktur mit einer Zunahme der Zahl Erwerbsfähiger, aber auch älterer Menschen, die im Konzept der medizinischen Versorgung bislang kaum eine Rolle spielen. Auch die Entwicklung der Einkommen wirkt sich positiv auf die Nachfrage nach Gesundheitsdienstleistungen und in der Folge auf den Bedarf an Medizintechnik aus. Das gilt prinzipiell ebenso für eine breitflächige Einführung der Krankenversicherung. Der Anfang ist hier gemacht, mit der Dynamik der Verbreitung hapert es noch.

Der Binnenmarkt für moderne und leistungsfähige medizinische Ausrüstungen wird von Importen beherrscht. Indische Erzeugnisse können mit Produkten aus westlichen Industrieländern praktisch nicht konkurrieren - und wenn, dann oft nur über den Preis. Unter allen anderen Aspekten hängen sie zumeist sehr weit zurück. Die Kernnachfrage nach Importen wird sich weiterhin auf die Gruppe der besten privaten Krankenhäuser konzentrieren. Jene Einrichtungen finden sich vorrangig in den urbanen Zonen des Landes und haben die zahlungskräftige Klientel der wohlhabenden Schichten und einen Teil der sich vergrößernden Mittelklasse im Blick. Die privaten Betreiber der Spitzenhospitäler haben damit begonnen, zur Erweiterung der Patientenbasis in nachgelagerte, technisch weniger gut ausgerüstete Krankenhäuser zu investieren. In diesem Rahmen werden ebenfalls selektiv Importe benötigt.

Die Zahlen sprechen für sich: Experten trauen dem Markt jährliche Wachstumsraten zwischen 15 und 20 Prozent zu. Von der steigenden Dynamik profitieren vor allem ausländische Anbieter, da der Binnenmarkt für medizinische Ausrüstungen von Importen beherrscht wird. Im Jahr 2005 dürften die Einfuhren Hochrechnungen zufolge mit rund 740 Mio. US$ einen neuen Rekordwert erreicht haben - ein Viertel mehr als im Jahr zuvor.

Detaillierte Informationen über die Marktsituation - ergänzt um eine Reihe von interessanten Tipps zur Geschäftspraxis, Vorschlägen zum Aufbau eigener Vertriebsstrukturen, Erfahrungsberichten von Mitgliedsfirmen aus der Medizintechnikbranche vor Ort sowie nützlichen Kontaktanschriften - enthält die neue bfai-/SPECTARIS-Studie "Indien: Medizintechnik". Sie ist zum Preis von 149,- Euro für SPECTARIS-Mitglieder bzw. 245,- Euro für Nicht-Mitglieder bei SPECTARIS - erhältlich.




Pressekontakt
Harald Hartmann
Fon +49 (0)30 41 40 21-21
Fax +49 (0)30 41 40 21-33
hartmann@spectaris.de
www.spectaris.de
SPECTARIS. Deutscher Industrieverband für optische,
medizinische und mechatronische Technologien e.V.
Saarbrücker Straße 38, D-10405 Berlin