Mehr Beschäftigung im Gesundheitswesen

Im Jahr 2007 gab es in der Branche rund 63.000 Arbeitsplätze mehr als im Jahr 2006. Das entspricht einem Beschäftigungswachstum von 1,5 Prozent. Verglichen mit den Vorjahren war dies der stärkste Beschäftigungsanstieg im Gesundheitswesen – Zahlen liegen aus der Gesundheitspersonalrechnung ab dem Berichtsjahr 1997 vor. Zwischen den Jahren 1997 und 2000 war das Personal im Gesundheitswesen zunächst leicht rückläufig. Anschließend stieg die Zahl der Beschäftigten bis 2003 um 3,5 Prozent.

Zwischen den Jahren 2003 und 2006 fiel der Beschäftigungsanstieg im Gesundheitswesen mit einem Plus von insgesamt 75.000 Arbeitsplätzen etwas moderater aus. Der starke Beschäftigungszuwachs zwischen 2006 und 2007 ist vor allem auf zusätzliche Arbeitsplätze in den Gesundheitsdienstberufen (zum Beispiel Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten und Gesundheits- und Krankenpfleger) und den sozialen Berufen, hier insbesondere in der Altenpflege, zurückzuführen.

Die Mehrzahl der Beschäftigten arbeitete im Jahr 2007 in Einrichtungen der ambulanten sowie stationären und teilstationären Gesundheitsversorgung. Im ambulanten Sektor gab es zwischen 2006 und 2007 rund 41.000 zusätzliche Arbeitsplätze, die hauptsächlich von den Einrichtungen der ambulanten Pflege und den Praxen sonstiger medizinischer Berufe getragen wurden.

In der stationären und teilstationären Gesundheitsversorgung wurden im gleichen Zeitraum 17.000 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen. Hier gab es besonders starke Zuwächse in Einrichtungen der stationären und teilstationären Pflege.

MEDICA.de; Quelle: Statistisches Bundesamt Deutschland