Mehr Walnüsse auf den Diät-Teller

Mit Ge-Nuss die Blutfettwerte
verbessern; © Hemera

Inzwischen weiß man, dass Nüsse beim Diabetes mellitus vom Typ 2 keinen signifikanten Einfluss auf die Glucose-Homöostase und das Körpergewicht haben. Allerdings kann der Zusatz von Nüssen zu einer fettarmen Diät das Gesamt- und LDL-Cholesterin stärker senken als eine fettarme Diät alleine.

Auf Basis dieser Erkenntnis initiierten Wissenschaftler des "National Centre of Excellence in Functional Foods" der University of Wollongong in New South Wales, Australia, eine Studie, in der sie den Einsatz einer fettarmen Diät einschließlich regelmäßigen Fischverzehrs mit einer fettarmen Diät samt Fisch und 30 Gramm Walnüssen pro Tag verglichen.

Walnüsse haben einen hohen Anteil mehrfach-ungesättigter Fettsäuren und Antioxidantien. An dieser Studie nahmen 58 Patienten mit einem Durchschnittsalter von 59 Jahren teil. Alle waren an einem Diabetes mellitus vom Typ 2 erkrankt.

Alle Studienteilnehmer erhielten zu Beginn der Studie und danach monatlich eine umfassende Ernährungsberatung. Ebenfalls zu Beginn sowie nach drei und sechs Monaten wurden die wesentlichen Parameter des Glucosestoffwechsels gemessen.

In allen Gruppen blieb der Body Mass Index (BMI) weitgehend stabil bei durchschnittlich 30 kg/m²). In der Körperfettanalyse nach drei Monaten zeigte sich jedoch ein signifikanter Vorteil für die Walnuss-Esser. Ebenso beim LDL-Cholesterin, das unter Walnussverzehr stärker absank als ohne Walnüsse. Das HDL-Cholesterin dagegen stieg in allen Gruppen, unter Walnüssen aber signifikant stärker an.

Die durchschnittlichen Triglycerid-Spiegel sanken zunächst bei den Teilnehmern, näherten sich danach aber wieder dem Ursprungswert an, unabhängig davon, ob Walnüsse verzehrt wurden. Ähnliches galt für den HbA1c-Wert, der in den ersten drei Monaten zunächst absank und danach auf den Ausgangswert wieder anstieg.

MEDICA.de; Quelle: Diabetes Care 2004, Vol. 27, S. 2777-2783