Mehrzahl ist gegen verrauchte Gaststätten

Die Zigarette danach - von vielen
im Restaurant nicht gerne gesehen
© PixelQuelle.de

Dies ergab eine im September 2006 durchgeführte repräsentative Befragung. Bereits im Februar 2005 und 2006 wurden im Auftrag des Deutschen Krebsforschungszentrums von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) Vergleichsbefragungen mit den gleichen Fragen wie im September dieses Jahres durchgeführt. Im Februar 2005 sprachen sich 52,9 Prozent der Befragten für rauchfreie Gaststätten aus, im Februar 2006 waren es bereits 59,1 Prozent und im September 2006 stieg die Zustimmung auf 63,8 Prozent.

Erstmals wurden im September 2006 die Befragten zusätzlich nach ihrem politischen Wahlverhalten gefragt: Unter den Wählern der Koalitionsparteien sprechen sich der Umfrage zufolge 67 Prozent der CDU/CSU-Wähler und 63 Prozent der SPD-Wähler für rauchfreie Gaststätten aus. Noch höher ist die Zustimmung mit jeweils 70 Prozent bei den Wählern von Grüne/Bündnis 90 und den Linken. Auch 64 Prozent der FDP-Wähler möchten Gaststätten ohne Rauch.

Die Mehrheit der Bevölkerung hat demnach die Gesundheitsgefahren des Passivrauchens erkannt und wünscht sich eine gesunde Gastronomie. Das Deutsche Krebsforschungszentrum betont, dass gerade jüngste wissenschaftliche Untersuchungen wiederum bestätigt haben, dass
Passivrauchen für Beschäftigte in der Gastronomie und für Gäste eine enorme, unverantwortbare Gesundheitsgefährdung darstellt.

Prof. Dr. Otmar Wiestler, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Krebsforschungszentrums, richtet einen Appell an die Politik: "In Deutschland besteht eine eklatante Ungleichbehandlung der Arbeitnehmer: Die überwiegende Mehrheit der Beschäftigten arbeitet an gesunden Arbeitsplätzen, die über eine Million Gastronomiemitarbeiter hingegen sind bei der Arbeit einer außerordentlich hohen Gesundheitsbelastung ausgesetzt. In der Gastronomie erfüllt der Gesetzgeber seine Schutzpflicht gegenüber der Bevölkerung nicht. Deutschland braucht dringend ein Bundesgesetz, das einen umfassenden Gesundheitsschutz vor Passivrauchen der gesamten Bevölkerung gewährleistet. Die Politik muss handeln."

MEDICA.de; Quelle: Deutsches Krebsforschungszentrum