26.10.2009

Miele & Cie. KG, Vertriebsgesellschaft Deutschland

Miele auf der MEDICA: Gute Lösungen zeigen sich im Detail

Reinigung und Desinfektion „nach Maß“ durch zahlreiche Innovationen


Zur „MEDICA 2009“ präsentiert Miele eine Reihe intelligenter Geräte- und Zubehörlösungen. Dazu gehören Spezialeinsätze für die Aufbereitung von OP- und zahnmedizinischen Instrumenten und neue Spüldüsen. So perfektioniert der führende Anbieter von Reinigungs- und Desinfektionslösungen für Kliniken und Praxen sein aktuelles Produktangebot. Auch die neuen Kompaktgeräte zeichnen sich durch viele Ausstattungsmerkmale aus, die bislang nur Spitzenklasse-Großgeräten vorbehalten waren. Wirklich gute Lösungen zeigen sich im Detail – so lautet deshalb das Motto der Miele-Präsentation in Düsseldorf (Halle 12, Stand E 17).

„Mit dieser Erweiterung und Verfeinerung unseres Angebots bieten wir den Kunden ein Programmkonzept aus modernster Technik und individuellen Spezialverfahren“, sagt Andreas Barduna, Leiter des Miele-Geschäftsbereichs „Professional International“. In Kombination mit dem hoch qualifizierten Miele-Service, so Barduna weiter, sei eine besonders sichere und werterhaltende Instrumentenaufbereitung garantiert. Allein in Deutschland stehen den Kunden von Miele-Professional 141 ausgebildete Medizin-Produkte-Techniker zur Seite. Ein großer Teil von ihnen besitzt zudem die Qualifikation für die Prüfung der maschinellen Aufbereitungsverfahren – wie etwa die Validierung, die Miele als eigenen Service offeriert.

Um Instrumente unterschiedlichster Disziplinen gleichermaßen zuverlässig wie schonend aufzubereiten, vervollständigt Miele sein vielfältiges modulares Zubehör-System. Zu den Neuheiten, die jetzt erstmals auf dem Miele-Messestand präsentiert werden, zählt etwa ein Einsatz für Beladungswagen, der in Großraumdesinfektoren die Aufbereitung von Hand- und Winkelstücken aus dem Dentalbereich ermöglicht und damit vor allem für Kliniken mit zahnmedizinischer Abteilung bestens geeignet ist. Außerdem wird es erstmals Spülvorrichtungen für Saugkanülen mit Olivenanschluss, Saugunterbrecher und äußere Veres-Kanülen geben, die unterschiedliche Durchmesser aufweisen und bislang nur mit Schwierigkeiten aufbereitet werden konnten. Neue Spülhülsen mit Schnellverschlüssen sparen wertvolle Arbeitszeit und helfen, Instrumente aus der minimalinvasiven Chirurgie einfach und sicher mit dem passenden Einsatz im Beladungsträger zu verbinden.

Mehr Leistung in der Kompaktklasse

Weitere Innovationen wie die Spülarmkontrolleinheit „Perfect Speed Sensor“, die Miele-Kunden bereits von den Großraumdesinfektoren her bekannt sind, kommen ab 2010 auch in einer neuen 90 Zentimeter breiten Gerätegeneration von Reinigungs- und Desinfektionsautomaten zum Einsatz. Entsprechendes gilt für die wartungsfreie Erkennung von Rückständen in der Spüllauge („Perfect Pure Sensor“) sowie die Dosiervolumenkontrolle „Perfect Flow Sensor“. Für Geräte aller Größen stehen die patentierten Miele-Spezialprogramme „Oxivario“ und „Oxivario Plus“ zur Verfügung, die bei kritischen Instrumenten sichere Reinigungsleistungen ermöglichen, desgleichen modifizierte Spezialprogramme für Orthopädie und Augenchirurgie.

Die Qualität der maschinellen Aufbereitung lässt sich künftig schnell und einfach durch den neuen „Miele Protein Check“ testen, bei dem ein Farbindikator vorhandene Restproteine an den Instrumenten anzeigt. Diese Überprüfung, die nach Programmende erfolgt, ist ein einfaches, aber wirkungsvolles Mittel der Qualitätskontrolle in der ZSVA und in Arztpraxen.

Um Qualität, Innovation und Kundennutzen auf höchstem Niveau zu gewährleisten, investiert Miele aktuell 17 Millionen Euro in den Ausbau seines Standortes in Bielefeld. Hier entsteht ein neues Entwicklungs-, Fertigungs- und Testzentrum für den Medizin- und Laborbereich. Alle beteiligten Bereiche profitieren von kurzen Wegen, direkter Kommunikation und maximaler Prozesseffizienz. Miele-Professional-Chef Barduna: „Damit ist das Unternehmen auch für anspruchsvollste Kundenwünsche optimal aufgestellt.“

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Anwender unter Tel.: 0180/220 31 31 (0,06 EUR pro Min.), Fax: 0800/33 555 33 oder www.miele-professional.de

mp

Fotohinweis:

Zu diesem Text gibt es ein Foto (Download von Foto und Text: www.miele-presse.de).

Bildunterschrift:

Investition in die Zukunft: Die Fotomontage zeigt eine neue Halle im Mielewerk Bielefeld, in der ab Ende 2009 die Produktion von Reinigungs- und Desinfektionsautomaten konzentriert wird. Damit ist Miele auf die künftigen Herausforderungen im Medizinbereich optimal vorbereitet.

Foto: Miele