17.10.2006

MEIERHOFER AG

Migration auf hohem Niveau

Mit dem Caritas Krankenhaus St. Josef in Regensburg entscheidet sich ein weiterer DOIT-Kunde auf das skalierbare Informationssystem MCC der MEIERHOFER AG umzusteigen

Nach einjähriger Betreuung der bestehenden DOIT-EPA durch die Münchner erfolgt die Umstellung auf MCC mit dem Verfahren der sanften Migration. Über die sukzessive Ablösung der einzelnen Funktionen bietet MEIERHOFER dem Krankenhaus einen ressourcenschonenden Umstieg ohne Datenverluste. Durch die permanente Synchronisation des Alt- und Neusystems und die komplette Altdatenübernahme werden Prozess- und Strukturdaten und somit Know-how von zehn Jahren Klinikbetrieb gesichert.

Mit der Umstellung auf MCC finden von den Mitarbeitern geforderte Funktionserweiterungen speziell in den Bereichen OP-, und Pflegeplanung statt.
Unter der Generalunternehmerschaft von MEIERHOFER löst die RZV GmbH aus Volmarstein das Verwaltungssystem DCW durch SAP ab. Das ausgereifte Integrationsszenario zwischen MCC und SAP gewährleistet einen bidirektionalen, synchronen Datenaustausch im gesamten Haus. Die zukunftsorientierte Basistechnologie beider Systeme (Microsoft .NET bei MCC, Net.Weaver bei SAP) bietet eine investitionssichere Gesamtlösung.

Komplettiert wird das Projekt durch das Dokumentenmanagementsystem
3.d der D.velop AG, über welches die Archivierung aller Daten erfolgt.
Neben der Qualität der Produkte ist die Realisierung eines offenen und erweiterbaren Hardwarekonzeptes ein wichtiger Bestandteil bei der Entscheidungsfindung für den Kunden gewesen.

Die zukunftsweisende Qualität von MCC, welches über Assistenten, ToDo-Listen, die Integration von Web-Diensten und durch intuitive Benutzerführung den Arbeitsalltag von Ärzten und Pflegern erleichtert, die Verlässlichkeit lang bewährter SAP-Funktionalitäten für reibungslose Verwaltungsabläufe und die intensive Betreuung des Projektteams von MEIERHOFER überzeugten ein weiteres Mal.