Milch schützt vor Asthma

Foto: Glas mit Milch

Milch schmeckt gut und schützt vor
Asthma; © SXC

"Mit meiner Arbeit ging ich der Frage nach, wie eine bestimmte Milchfettsäure auf die entzündlichen Prozesse bei allergischem Bronchialasthma einwirkt", sagt die Nachwuchswissenschaftlerin Anke Jaudszus von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Der Forschungsgegenstand lag nahe, da eine andere Studie gezeigt hatte, dass Vollmilch und Butter prospektiv Asthma verhüten können.

Die von Jaudszus untersuchte Fettsäure cis-9-trans-11-konjugierte Linolsäure entsteht durch Mikrobentätigkeit im Pansen des Rindes. Der Gehalt variiert mit der Zusammensetzung des Futters, die beste Milch kommt vom traditionellen Bauernhof. "Je höher der Fettanteil in der Milch ist, um so eher kann sie ihre positiven Wirkungen entfalten", sagt die 30-jährige Ernährungswissenschaftlerin.

Diese positiven Wirkungen hat Anke Jaudszus an Mäusen untersucht. Die Mäuse wurden in verschiedene Gruppen unterteilt und 39 Tage lang kontrolliert gefüttert. Eine Versuchsgruppe erhielt die mit der Fettsäure angereicherte Nahrung. Danach wurde den Tieren das Asthma faktisch induziert - sie entwickelten die typischen Symptome einer allergischen Atemwegsentzündung. Im Anschluss wurden asthmatypische Parameter der Atemwegsentzündung bestimmt.

"Ich konnte zeigen, dass diese Fettsäure zum entzündungshemmenden Effekt von Milch beiträgt", sagt Jaudszus. Jaudszus betont, dass es sich bei den Ergebnissen um präventive Wirkungen der Milch handelt, was jedoch potenzielle therapeutische Wirkungen nicht ausschließe.

MEDICA.de; Quelle: Friedrich-Schiller-Universität Jena