19.11.2009

TRUMPF Medizin Systeme GmbH + Co. KG

Minimal-invasive Hüfteingriffe leicht und sicher gemacht

Das neue MIC-Hüft-Aggregat von TRUMPF ist die Lösung, um gro
Ditzingen/ Düsseldorf, 18. November 2009 – Intraoperative Diagnostik, Bewegungsfreiheit und Sicherheit lassen sich auch in der minimal-invasiven Chirurgie (MIC) vereinen. Ein neues MIC-Hüft-Aggregat von TRUMPF ist die Lösung, um große Freiheitsgrade in der Positionierung und sichere Patientenlagerung zu erreichen und gleichzeitig intra-operative Diagnosen zu ermöglichen.
Angedockt an einen TRUMPF OP-Tisch und unterstützt durch spezielle Gasfedern erlaubt das MIC-Hüft-Aggregat dem Pflegepersonal, das Patientenbein für Totalendoprothesen der Hüfte oder Arthroskopien einfach und schonend in jegliche erforderliche extendierte Lagerung zu bringen. Um optimalen Zugang zum OP-Feld zu gewährleisten, kann das gelagerte Bein unter minimal-invasiven Bedingungen extendiert, rotiert und um bis zu 45° ab- oder adduziert werden. Eine Kombination aller Bewegungen ist ebenfalls möglich. Egal welche Bewegung ausgeführt wird, Chirurg und Personal steht während der Operation nichts im Weg, da das MIC-Hüft-Aggregat quasi frei schwebend ohne Bodenstützen am OP-Tisch angebracht ist.
Um Fehlstellungen des Patientenbeckens durch die extreme Positionierung auszuschließen, sorgen Doppelgelenkholme für die ausgleichende Lagerung des gesunden Beins. Ist eine intra-operative Diagnose gefragt, lässt sich das Bein auch leicht aus dem Röntgenbereich herausschwenken. Dank Carbon-Konstruktionen des Extensionsadapters und der Verwendung von Carbonholmen kann ein C-Bogen dann das operierte Bein problemlos durchleuchten. Dabei ist sogar eine artefaktarme 360-Grad-Durchleuchtung des gesamten Beckens möglich, was gerade bei Frakturen des Acetabulums wichtig ist.
In Zusammenarbeit mit Lagerungsspezialisten, Orthopäden und Traumatologen entwickelte TRUMPF das MIC-Hüft-Aggregat speziell für minimal-invasive Eingriffe. Als Allround-Talent kann es Chirurgen aber genauso bei Standard-OPs unterstützen, beispielsweise bei der Verriegelung von Nägeln bei Frakturen unter Extensionsbedingungen. Schlankes Design, geringes Gewicht und ein neuartiger Extensionsschuh, der den Patientenfuß sicher und bequem in der gewünschten Lage hält, kennzeichnen diese Neuentwicklung darüber hinaus.
Das MIC-Hüft-Aggregat ist eine Komponente einer neuen Extensioneinheit von TRUMPF. Diese zeichnet sich durch ihr modulares System aus und ist an den TRUMPF OP-Tischen JUPITER und TruSystem 7500 einsetzbar. Unterschiedliche Extensionsteile für Ober- oder Unteramlagerungen gehören auch dazu. Bis zu 160 Kilogramm Patientengewicht kann der OP-Tisch mit der neuen Extensionseinheit tragen.
Bei der Entwicklung des gesamten Extensionszubehörs stehen Ergonomie und Bedienerfreundlichkeit an erster Stelle. „Geringes Gewicht und leichte Bedienbarkeit waren uns sehr wichtig,“ sagt Produktmanagerin Carolin Brand. „Die Zubehörteile müssen auch einfach bedienbar sein. Das MIC-Hüft-Aggregat lässt sich beispielsweise einhändig bedienen, also per Knopfdruck bewegen, mit einer Hand in die richtige Position bringen und dann wieder per Knopfdruck fixieren.“ Dies ist ein weiteres Plus, das dem OP-Personal und damit letztendlich den Patienten zugute kommt.