Ministerium unterstützt neuen Campus

Federführend dabei ist das Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie Greifswald e.V. (INP). Der Campus bündelt eine europaweite Konzentration von universitärer und außeruniversitärer Plasmaforschung. Das Bundesforschungsministerium (BMBF) unterstützt das Projekt in den kommenden drei Jahren mit mehr als acht Millionen Euro.

Es geht dabei um anwendungsorientierte Forschung zum Einsatz von Niedertemperatur-Plasmen in der Medizin. Der Campus PlasmaMed verbindet das INP, die Universitäten Greifswald und Rostock sowie die Fachhochschule Stralsund und die Hochschule Neubrandenburg.

Vom INP Greifswald initiiert, bündelt der neue Campus PlasmaMed - ganz im Sinne der landespolitischen Strategie und der Konzepte der Hochschulen - weiträumig, organisationsübergreifend und themenorientiert die Kompetenzen am Standort. Professor Klaus-Dieter Weltmann, Direktor des INP, sagt: "Der Verbund aktiviert Synergiepotenzial und eröffnet eine langfristige Perspektive für die innovative, strukturbildende Kooperation innerhalb der Wissenschaft ebenso wie zwischen Wissenschaft und Wirtschaft."

Der Campus PlasmaMed basiert auf acht Leitprojekten sowie einem Aus- und Weiterbildungsprojekt, die in drei thematischen Schwerpunkten Plasmamedizin, Plasmadekontamination und Biofunktionale Oberflächen organisiert sind. "Unser Ziel ist es in der weltweit neuartigen Forschungsdisziplin Plasmamedizin die europäische Themenführerschaft zu erreichen“, sagt Weltmann.

MEDICA.de; Quelle: Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e.V