Mit Diabetes leben lernen

06.11.2015
Foto: Verschiedene Hände haltes Diabetes Schriftzug

Unter dem Motto "Diabetes gemeinsam managen" findet am 8. November der Weltdiabetestag in Düssledorf statt; ©panthermedia.net/ Rawpixel

Broteinheiten berechnen, Blutzucker messen und Insulin spritzen. Das sind nur drei von vielen Dingen, die Diabetiker beachten müssen. Gerade für junge Typ- 1-Patienten ist es nach der Diagnose schwer, sich in der neuen Situation zurecht zu finden. Ein Teil ihres Lebensstils verändert sich. Auf Diabetikertreffen hilft man sich dabei, mit der Krankheit umzugehen, und "managt" den Diabetes gemeinsam.

Weltweit gibt es mehr als 380 Millionen Menschen mit Diabetes mellitus. Die Ursachen der Zuckerkrankheit unterscheiden sich zwischen den beiden Typen 1 und 2. Während beim Typ- 1 nach derzeitigen Erkenntnissen ein Autoimmungeschehen bei Menschen mit genetischer Veranlagung der Grund der Erkrankung ist, zählen bei Typ- 2 vor allem Übergewicht, Bewegungsmangel und eine kohlenhydratreiche Ernährung zu den Auslösern. Jedoch lässt sich zumindest gegenTyp- 2 mit einer gesunden Lebensweise vorbeugen. Patienten mit Typ-1 sind hingegen ihr Leben lang auf die Behandlung mit Insulin angewiesen, auch wenn sie nach neuesten Studien mit einer gesunden Lebensweise ebenfalls das Risiko auf Folgeschäden schmälern können.

Gerade Typ- 1-Diabetes betrifft zum größten Teil Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die schon früh die Diagnose bekommen. Neben der gewöhnungsbedürftigen Behandlung mit Insulin, ist vor allem die neue Lebensweise, beispielsweise in Sachen Ernährung, zu Beginn eine der größten Herausforderung für die jungen Patienten und ihre Angehörigen. So ist vor allem bei Mädchen die Angst vor einer Gewichtszunahme durch die Insulintherapie anfangs sehr hoch. Viele reduzieren ihre Insulinzufuhr, die Gefahr einer Ketoazidose besteht. Dies ist nur eines der Probleme, mit denen Eltern von jungen Diabetikern zu kämpfen haben. So kann die Pubertät zu einem wahren Nervenkrieg werden. Wenn die Kinder rebellieren und sie auch die Therapie völlig selbstständig in die Hand nehmen wollen, ist das Familienklima häufig in Gefahr. Eltern und Kinder müssen deshalb wissen, wie man mit der Diagnose richtig umgeht und was sie als Patienten und Angehörige beachten müssen.

Diabetes bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist eines der Themen der zentralen Veranstaltung anlässlich des Weltdiabetestag 2015, die am 8. November in Düsseldorf durch diabetesDe - Deutsche Diabetes-Hilfe und die Selbsthilfeorganisation Deutsche Diabetes Hilfe- Menschen mit -Diabetes (DDH-M) organisiert wird. Knapp eine Woche vor dem weltweiten Aktionstag treffen sich in Düsseldorf Experten rund um den Diabetes und informieren in mehr als 30 Vorträgen über die Erkrankung.

Auf MEDICA.de erfahren Sie anlässlich des Weltdiabetestags am 14. November, was es Neues im Umgang mit der chronischen Stoffwechselkrankheit gibt.