Mit Ingwer gegen das Erbrechen

Ingwer hilft gegen Übelkeit nach
der Operation; © Hemera

Das postoperative Erbrechen tritt häufig nach einem chirurgischen Eingriff auf. Zahlreiche Studien haben die unterschiedlichsten Wirkstoffe gegen dieses postoperative Erbrechen untersucht, das immerhin bis zu 43 Prozent der Patienten betrifft.

In China wird schon seit Jahrtausenden die Ingwerwurzel als traditionelles Heilmittel gegen Übelkeit, Erbrechen und andere Unpässlichkeiten des Gastrointestinaltrakts eingesetzt. Im letzten Jahrzehnt wurde denn auch der Einsatz dieser Wurzel gegen das postoperative Erbrechen untersucht. Außerdem gibt es inzwischen eine Meta-Analyse, die jedoch wegen der all zu heterogenen Daten aus den Studien keine eindeutigen Ergebnisse erbrachte.

Neues zu diesem Thema steuert nun eine Arbeitsgruppe von der Naresuan University in Phitsanulok, Thailand, bei. Sie hat die Daten von fünf Studien neu untersucht, um die Effektivität von Ingwer gegen die postoperative Übelkeit und das Erbrechen im Vergleich zu Placebo zu testen. Insgesamt 363 Patienten nahmen an den Studien teil.

Die Ergebnisse sind beeindruckend: Demnach senkt Ingwer das Risiko des postoperativen Erbrechens und der Übelkeit im Vergleich zu Placebo um 31 Prozent. Allerdings hatte noch immer ein guter Teil der Patienten, nämlich 35 Prozent, trotz Ingwergabe an postoperativen Beschwerden des Gastrointestinaltrakts zu leiden. Dafür sind die Nebenwirkungen unter einer Ingwertherapie zu vernachlässigen: Lediglich gelegentliches Bauchweh kann unter Ingwer auftreten.

Nach Ansicht der Studienautoren ist dadurch der Beweis erbracht, dass Ingwer eine effektive therapeutische Option in der Chirurgie ist. Da Ingwer weit verbreitet ist, wenig kostet und sehr gut toleriert wird, kann es nach Ansicht der thailändischen Wissenschaftler zu einer interessanten Therapieoption werden, vor allem in jenen Ländern, die nur wenig Geld für ihr Gesundheitssystem haben.

MEDICA.de; Quelle: American Journal of Obstetrics and Gynecology 2006, Vol. 194, S. 95-99