Eicosapentaensäure in Fischölen und Gamma-Linolensäure aus Borretschöl sowie hohe Dosen von antioxidativen Vitaminen verbessern die Prognose und senken die Mortalitätsrate bei Patienten mit schwerer Sepsis und septischem Schock. Das berichteten Wissenschaftler auf dem 35. Jahreskongress der "Society of Critical Care Medicine".

Dr. Alessandro Pontes-Arruda vom Latin-American Institute in Sao Paolo, Brasilien, und seine Kollegen haben eine prospektive, doppelblinde und placebokontrollierte Studie unternommen, in der sie eine bestimmte Nahrungsdiät einsetzten mit einer definierten Menge von Protein, Kohlenhydraten und Kalorien.

165 Patienten nahmen an der Studie teil. Alle litten an einer schweren Sepsis oder einem septischen Schock und wurden daher mechanisch beatmet. Mindestens vier Tage lang wurden alle Patienten künstlich mit der definierten Nahrungsdiät ernährt. Bei der Hälfte der Patienten wurden der Nahrungsdiät Eicosapentaensäure sowie Gamma-Linolensäure und antioxidative Vitamine zugesetzt. Nach 28 Tagen wurde die Mortalität in beiden Studiengruppen miteinander verglichen.

Jene Patienten, die die Nahrungsergänzung erhielten, hatten ein signifikant geringeres Mortalitätsrisiko mit einer absoluten Mortalitätsreduktion von 19,4 Prozent. Die Sauerstoffsättigung des Blutes war in der Studiengruppe an den Tagen vier und sieben nachweisbar höher als in der Kontrollgruppe.

In der Studiengruppe konnten die Patienten durchschnittlich 13,4 Tage lang auf die künstliche Beatmung verzichten. In der Kontrollgruppe nur an 5,8 Tagen. Während des gesamten Krankenhausaufenthaltes waren die Patienten unter der Nahrungsergänzung durchschnittlich 10,8 Tage lang nicht auf der Intensivstation. In der Kontrollgruppe konnte man nur 4,6 Tage lang auf eine Intensivbehandlung verzichten. Außerdem kam in der Studiengruppe Organversagen seltener vor als in der Kontrollgruppe.

MEDICA.de; Quelle: 35th Critical Care Congress of the Society of Critical Care Medicine