In den nächsten Wochen und Monaten werden Millionen von Menschen in den betroffenen amerikanischen Flutgebieten in ihre ehemals überfluteten Häuser zurückkehren. Während das Ausmaß der Überschwemmung unterschiedlich stark ist, sind alle Menschen gleichermaßen vom Ausfall der Elektrizität und dem Mangel an Trinkwasser betroffen.

Auch wenn die gesundheitlichen Herausforderungen noch nicht im letzten Detail bekannt sind, so geben die CDC in Verbindung mit der "Federal Emergency Management Agency (FEMA)" doch schon konkrete Verhaltenratschläge:

Wenn man ein überflutetes Haus wieder betritt, sollte man zunächst versuchen, von einem trockenen Ort aus die Haupt-Stromversorgung abzudrehen. Niemals im Wasser stehend an elektrischen Leitungen manipulieren! Bevor man die Haupt-Stromversorgung wieder anstellt, sollte ein Elektriker das Haus untersuchen.

Die meisten Menschen werden erst nach vielen Tagen in ihre Häuser zurückkehren. Sie sollten dann das Haus mindestens 30 Minuten lang lüften, bevor sie es für längere Zeit betreten. Das Haus könnte nämlich mit Klärschlamm oder Müll verunreinigt sein, der schädliche Dämpfe abgibt.

Beim Aufräumen sollte man Kinder und Haustiere möglichst nicht dabei haben. Gummistiefel und Gummihandschuhe benutzen! Dinge, die nicht gereinigt werden können wie etwa Matratzen, Vorhänge oder Spielsachen sollten vernichtet werden. Harte Oberflächen wie Kacheln, Beton oder Holz sind mit heißem Wasser und gegebenenfalls ein wenig Spülmittel zu reinigen. Man kann dem Trocknen durch Fön oder Luftentfeuchter nachhelfen.

Nach der Arbeit müssen unbedingt die Hände mit Seife gewaschen werden. Das Wasser sollte zuvor mindestens eine Minute lang abgekocht werden.

MEDICA.de; Quelle: Centers for Disease Control and Prevention (CDC): Hurricanes