27/10/2006

REHA & MEDI Hoffmann GmbH

Mobilizer mit Längenausgleich

Mit der Entwicklung des "Mobilizer" reagiert die Reha & Medi Hoffmann GmbH auf die in Fachkreisen vielfach kommunizierten Defizite der herkömmlichen Reha-Rollstuhlgeneration. So wird das in der Intensivpflege häufig auftretende Wundliegen (Dekubitus) durch die Verwendung bisheriger Rehabilitationsrollstühle noch verstärkt, da die beim Verändern der Sitz- bzw. Liegeposition auftretenden Druck- und Scherkräfte an Gesäß und Rücken zu einer zusätzlichen Belastung der oft vorgeschädigten Haut der Patienten führen.

Um diesem Nachteil entgegenzuwirken, bietet der "Mobilizer" ein vollkommen neuartiges Funktionsprinzip. Seine horizontal bewegliche Sitzfläche gewährleistet erstmals bei einem Mobilisationsrollstuhl den anatomisch gerechten Längenausgleich zwischen Sitz- und Rückenfläche. Dadurch werden die unphysiologischen und für den Patienten unangenehmen Belastungen deutlich reduziert. Positiver Nebeneffekt: Eine bessere und schnellere Mobilisierung der Patienten durch Vermeidung gesundheitlicher Risikofaktoren bietet - bei heute überwiegender Leistungsabrechnung über Fallpauschalen - nachweisbare ökonomische Vorteile für die Krankenhäuser und Pflegeheime.

Neben der Optimierung der Rehabilitation der Patienten zielt die Konzeption des "Mobilizer" auch auf eine Arbeitserleichterung für das Pflegepersonal. Als Weiterentwicklung bisheriger Reha-Rollstühle ist der "Mobilizer" zusätzlich mit einer hydromechanischen Höhenverstellung ausgestattet, die in seinem Gebrauch als Rollstuhl oder Liege eine frei einstellbare Arbeitshöhe gewährleistet. Außerdem sind die technischen Komponenten des Stuhls komplett unter der Sitz- bzw. Liegefläche montiert. Damit wird insgesamt sowohl die generelle Handhabung des Rollstuhls als auch der seitliche Transfer des Patienten erleichtert.