Moderater Alkoholkonsum schützt vor Nierenschäden

Ein Gläschen in Ehren - natürlich
nur der Niere zuliebe
© NCI Visuals Online

"Unsere Daten weisen darauf hin, dass in Maßen genossener Alkohol offenbar vor Nierenschäden schützt", fasst Erstautorin Dr. Elke Schäffner von der Klinik für Nephrologie und internistische Intensivmedizin am Campus Virchow-Klinikum der Charité Berlin die Ergebnisse der Analyse zusammen, die kürzlich in der Fachzeitschrift "Archives of Internal Medicine" erschienen ist.

"So hatten Männer, die mindestens sieben Drinks die Woche zu sich nehmen, deutlich geringere und damit günstigere Kreatininwerte als Männer, die einen oder weniger Drinks pro Woche konsumierten." Der Blutwert Kreatinin beschreibt maßgeblich die Funktionsfähigkeit der Nieren, ab einem Level von 1,3 Milligramm pro Deziliter sind die Organe beeinträchtigt.

Für die Analyse zog Elke Schäffner einen Datensatz von 11.000 US-amerikanischen Ärzten heran, die in den Jahren 1982 und 1996 freiwillig im Dienst der Wissenschaft ihre Blutproben zur Verfügung stellten, zudem alljährlich Fragebögen zu Lebensstil- und Risikofaktoren beantworteten und in diesem Zusammenhang auch Angaben zu ihrem Alkoholkonsum machten. Die Charité-Untersuchung ist die insgesamt dritte Analyse zu Fragen der Nierenfunktion dieses umfangreichen Datensatzes, der in der Harvard-Universität lagert.

Die Datenauswertung ergab, dass Männer, die wöchentlich zwei bis vier alkoholische Getränke zu sich nehmen, ungefähr das gleiche relative Risiko für einen Nierenfunktionsschaden tragen wie Männer, die keinen Alkohol trinken. Bei Männern, die fünf bis sechs Drinks wöchentlich konsumieren, zeigte sich bereits ein tendenziell erniedrigtes Risiko. Männer aber, die mindestens sieben Drinks innerhalb einer Woche leeren, zeigten ein statistisch bedeutsam erniedrigtes Risiko, eine Nierenfunktionseinschränkung zu entwickeln.

"Bei Männern, die mindestens sieben alkoholische Drinks per Woche konsumieren, lag das Risiko, an erhöhten Kreatinin-Werten zu leiden, insgesamt um 30 Prozent niedriger als bei Geschlechtsgenossen, die nur einen oder gar keinen Drink zu sich nahmen", bilanziert Elke Schäffner.

MEDICA.de; Quelle: Charité - Universitätsmedizin Berlin