13/11/2006

MEDISTAR Praxiscomputer GmbH

Neu – Patientenzugriffsrechte in MEDISTAR

Eine Benutzerverwaltung, die die Funktion jedes Mitarbeiters wiederspiegelt – das geht? Wir freuen uns, Ihnen auf der MEDICA erstmals diese Möglichkeit in MEDISTAR 4.0 vorstellen zu können. Besonders für Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und Praxen, in denen mehrere Ärzte gemeinsame Karteikarten nutzen, ist diese neue Funktion von großer Bedeutung.

Jedem Benutzer – ob Arzt oder Helferin – können Rechte für den Zugriff auf die medizinischen Daten der gemeinsam behandelten Patienten zugewiesen werden. Sicher ist es z.B. sinnvoll, dass alle Ärzte eines Versorgungszentrums Zugriff auf die Daten zur Verordnung von Medikamenten eines Patienten haben. Dadurch wird bei eigenen Verordnungen die Wechselwirkungsprüfung ermöglicht und damit die Behandlungssicherheit erhöht. Andererseits können Befunde oder gar Notizen anderer Kollegen die eigene Übersicht über die gemeinsam geführte Karteikarte erschweren.

MEDISTAR bietet in Zukunft die Möglichkeit, allen Mitarbeitern einer Praxis differenzierte Datenzugriffsrechte zu erteilen. So wird festgelegt, wer welche „fremden“ Informationen sieht. Jeder Patient behält dabei die Möglichkeit, dem Datenzugriff zuzustimmen oder ihn abzulehnen. Diese Entscheidungen des Patienten werden unveränderbar in den medizinischen Daten protokolliert. Darüber hinaus können jedem Mitarbeiter Funktionsrechte zugewiesen werden: Welcher Mitarbeiter darf welche MEDISTAR-Funktionen ausführen? Darf z.B. jede Helferin abrechnen? Zugriffs- und Funktionsrechte können so der Funktion jedes Mitarbeiters entsprechend konfiguriert werden.

Auf der MEDICA 2006 können sich alle Interessierten auf der „Innovationsinsel“ des MEDISTAR-Stands diese Software-Neuheit vorführen lassen. Daneben gibt es noch viele weitere zukünftige MEDISTAR-Highlights aus der laufenden Entwicklung, die bereits jetzt begutachtet werden können.