16.11.2010

seca gmbh & co. kg

Neu: seca analytics 105 - medizinische PC-Software zur Diagnoseunterstützung

Die Analyse der Messwerte mittels umfangreicher Vergleichstabellen gehört der Vergangenheit an! Heutzutage genügt ein Knopfdruck, um nach Auswahl eines seca 360° wireless Produktes die Auswertung und Interpretation der per Funk empfangenen Größen- und Gewichtsmesswerte vorzunehmen. seca analytics 105 unterstützt so bei der Früherkennung von Krankheiten, der gezielten Therapie und der anschaulichen Beratung der Patienten.

Mit der netzwerkfähigen Software seca analytics 105, mit wahlweise 3 oder 6 Arbeitsplatz-Lizenzen, kann der Arzt von den seca Geräten empfangenen Messwerte am PC aufbereiten und so die Qualität der Untersuchung deutlich steigern. Dabei helfen ihm die drei integrierten Module „Energie“, „Kardiometabolisches Risko“ sowie „Wachstum/Entwicklung“.
In den Modulen werden medizinische Fragestellungen zum Gesundheits- und Ernährungszustand des Patienten gezielt beantwortet, mit Normwerten verglichen und z.B. in einem Therapieplaner angezeigt. Die gesamte Auswertung kann anschließend über einen herkömmlichen Drucker in Form eines konfigurierbaren DIN A4 Blattes inklusive Praxis- oder Klinik-Logo ausgedruckt werden. Diese Form der Diagnoseunterstützung eröffnet der Patientenberatung eine völlig neue Dimension und ermöglicht Praxen oder Kliniken einen echten Wettbewerbsvorteil.

Modul „Energie“
Die Bewertung von Ruhe- und Gesamtenergieverbrauch wird immer wichtiger, denn mehr und mehr Patienten leiden unter Mangelernährung, Übergewicht oder Adipositas. Hier kommt das Modul „Energie“ zum Einsatz, denn es kann sowohl den Ruhe- als auch den Gesamtenergieverbrauch berechnen. Es genügen wenige Angaben wie Geburtsdatum, Gewicht, Größe und Aktivitätslevel (PAL-Wert). Parallel dazu kann dieses Modul auch die empfohlene Energieaufnahme pro Tag errechnen – und so als Therapieplaner für ein zu definierendes Zielgewicht oder einen Ziel-BMI arbeiten. Oder im klinisch-stationären Bereich vor Mangelernährung schützen.

Modul „Kardiometabolisches Risiko“
Das Modul „Kardiometabolisches Risiko“ bewertet, ob ein metabolisches Syndrom vorliegt und schätzt das Risiko für koronare Herzkrankheiten ein. Denn das metabolische Syndrom ist ein etablierter Indikator sowohl für das metabolische als auch für das kardiovaskuläre Risiko, die den Stoffwechsel sowie das Gefäßsystem bewerten. Es bezeichnet das gemeinsame Auftreten definierter kardiometabolischer Risikofaktoren, wie z.B. ein erhöhter Taillenumfang, erhöhte Blutzuckerwerte, veränderte Blutfette und ein erhöhter Blutdruck. Durch die Messung des Taillenumfangs ist es indirekt möglich, das in der Bauchhöhle eingelagerte Fettgewebe, auch „viszerales Fettgewebe“ genannt, zu bestimmen. Zusätzlich wird der BMI als erster Indikator für das kardiometabolische Risiko mit Normwerten verglichen. Das prozentuale Risiko für koronare Herzkrankheiten kann mithilfe so genannter Risikoscores bestimmt werden. Dazu werden definierte Risikofaktoren für Herz-Kreislaufkrankheiten auf Basis eines Punktebewertungssystems analysiert.

Modul „Wachstum/Entwicklung“
Mit dem Modul „Entwicklung/Wachstum“ können Wachstumsverläufe und Gewichtsveränderungen überwacht werden. Dies hilft nicht nur beim frühzeitigen Erkennen von Wachstumsstörungen bei Kindern – Gewicht, Größe und BMI werden für das jeweilige Alter anhand von Perzentile dargestellt – sondern auch bei der Diagnose von Adipositas in allen Altersgruppen.

seca analytics 105 kann auch individuell auf die Bedürfnisse der Praxis oder Klinik zugeschnitten werden. Hierfür legt der Arzt einfach zusätzlich zu den drei installierten Modulen zwei weitere an. Dabei kann er aus allen Parametern jeweils vier pro Modul nutzen.