Wirtschaft: Neue Jobs in der Gesundheitsbranche

13.08.2013
Foto: Stethoskop und Geld

Pharma- und Medizintechnikunter-
nehmen erwarten in diesem Jahr hohe Exportraten; © panthermedia.net/
Erwin Wodicka

Im Jahr 2013 werden in der Gesundheitsbranche mehr als 60.000 neue Arbeitsplätze entstehen, berichtet der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) in einer Sonderauswertung seiner Konjunkturumfrage.

Mehr als 700 IHK-Mitgliedsunternehmen nahmen an der Umfrage teil. Gesundheitsdienste, Pharma- und Medizintechnikunternehmen sowie Händler von Gesundheitsgütern seien optimistisch gestimmt.

Zu Beginn des Jahres zeichnete sich zwar nur ein leichtes Wachstum ab, allerdings schätzen alle Bereiche ihre Lage insgesamt positiv ein. Im Gegensatz zum Trend der Gesamtwirtschaft bewerten die Unternehmen der Gesundheitsbranche ihre Lage in dieser Umfrage besser. MedTech-Firmen bewerten ihre Gesamtsituation sogar positiver als Pharmaunternehmen. "Insgesamt herrscht damit in der Gesundheitswirtschaft nach wie vor gute Stimmung", so der Report.

Pharma- und Medizintechnikunternehmen erwarten in diesem Jahr hohe Exportraten. Die weltweit steigende Lebenserwartung sowie der höhere "Wohlstand in vielen Schwellenländern" tragen dazu bei. "Die international hohe Nachfrage nach deutschen Gesundheitsgütern wächst damit nahezu ungebrochen", meinen die DIHK-Experten.

Problematisch sehen die befragten Unternehmen schwierigere wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen, Verluste bei der Nachfrage in Deutschland sowie den vermehrten Mangel an Fachpersonal. Alles in allem sei die Gesundheitsbranche jedoch der "Stabilitätsanker der Gesamtwirtschaft".

MEDICA.de; Quelle: Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK)