Entworfen wurden die neuen Leitlinien vom "Advisory Committee on Immunization Practices (ACIP)" der CDC. Zunächst hat man an Weihnachten den ersten Teil der Leitlinien veröffentlicht, der sich mit der Immunisierung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen beschäftigt. Der zweite Teil wird sich mit der Hepatitis B bei Erwachsenen beschäftigen und in einigen Monaten veröffentlicht.

Die neuen Leitlinien sehen unter anderem vor: Alle schwangeren Frauen sollten auf Vorliegen von HBs-Antigen getestet werden. Kinder von Müttern, die positiv getestet wurden, erhalten gemäß der neuen Leitlinien innerhalb von zwölf Stunden nach der Geburt einen HBV-Impfstoff und HBV-Immunglobulin.

Nach der ersten Dosis gleich nach der Geburt sollten die betroffenen Kinder im Alter von neun und 18 Monaten wiederum geimpft werden. Außerdem empfehlen die Experten labormedizinische Untersuchungen auf Vorliegen von HBs-Antigene beziehungsweise auf Vorliegen von Antikörpern gegen HBs-Antigene.

Weiterhin weisen die Experten darauf hin, dass bei Kindern und Jugendlichen im Alter von elf bis 15 Jahren die zweimalige Applikation von zehn Mikrogramm eines Impfstoffes offenbar der dreimaligen Applikation von fünf Mikrogramm ebenbürtig ist in Bezug auf die Immunantwort des Impflings. Allerdings gibt es noch keine Langzeituntersuchungen darüber, wie lange der Schutz anhält und ob er ebenso gut ist wie bei der dreimaligen Impfung.

Bestimmte Gruppen fallen aus dem üblichen Impfschema und sollten nach individuellen Gesichtspunkten geimpft werden. Dazu gehören unter anderem Frühgeborene, Hämodialyse-Patienten und immunsupprimierte Patienten.

MEDICA.de; Quelle: Morbidity and Mortality Weekly Report 2005, Vol. 54(RR-16), S. 1-31