29.08.2014

medifa-hesse GmbH & Co. KG Einrichtung f. Praxis u. Klinik

Neue Schwerlast-OP-Tisch-Serie

mot6000s

Vorstellung der neuen Schwerlast-OP-Tisch-Serie
MOT6000S I mit folgenden Features:



  • Sichere Arbeitslast von 454 kg / 1000 lbs in allen Positionen

  • Sicherer Stand durch in den Rollen integrierte, elektrisch ausfahrbare Standzylinder

  • Größtmögliche Bein- und Fußfreiheit für das OP-Team durch spezielle, abgeschrägte Sockelbauweise

  • Optimale Manövrierfähigkeit durch Leichtlauf-Doppellenkrollen

  • Körperliche Entlastung des OP-Personals sowie leichter und schneller Patiententransfer durch elektrischen Fahrantrieb (optional)

  • Praktische Anbringung von Lagerungszubehör durch unkomplizierte Koppelstellen mit „Klick“-Verriegelung für Kopf-, Rücken- und Beinplatten

  • Universelle Einsetzbarkeit des Tisches in allen chirurgischen Disziplinen sowie sichere und flexible Lagerung des Patienten durch modular aufgebaute Tischplatte

  • Durchgehender Röntgenkassettentunnel für konventionelle Röntgenaufnahmen

  • Optimale Dekubitusprophylaxe durch 80 mm starke, viskoelastische Polsterauflagen aus 3 verschiedenen Schaumstoffschichten mit Memoryeffekt

  • Einfache Bedienung durch anwenderorientierte Bedienelemente

  • Verringerter Schulungsbedarf durch logisch aufgebautes Bedienkonzept

  • Bestmöglicher Einsatz bei endoskopischen Eingriffen durch Fernbedienung und Säulentastatur mit hintergrundbeleuchteten Tasten und gut verständlichen Piktogrammen sowie Farbdisplay

  • Exakte Einstellung des Tisches durch bemaßte Positionsangaben der Verstellfunktionen im Display

  • Anwenderfreundliches, funktionelles Design

  • Zeitersparnis durch optimale Reinigungs- und Desinfektionsmöglichkeiten aufgrund gerundeter Kanten und geschlossenen, elektropolierten Edelstahlflächen

  • Zeitersparnis und Erhöhung des Liegekomforts durch Simultanlauf der Motoren bei Nullstellung der Tischplatte

  • Herausragendes Preis-Leistungs-Verhältnis

  • Kosteneinsparung durch wartungsfreie, langlebige Akkumulatoren und Elektroantriebe

  • Integriertes Sicherheitskonzept (optional)

  • Bestmögliche Voraussetzungen für intraoperatives Röntgen mittels C-Bogen